Selbst wenn ihr mit Bühnenzauberern und ihren Tricks absolut nichts anfangen könnt, dürft ihr euch das nun folgende Video nicht entgehen lassen. Denn was der Magie-Experte in diesem Clip mit zwei Streich-Opfern abzieht, ist selbst dann ungemein unterhaltsam, wenn man normalerweise einen großen Bogen um die Zylinderträger und ihre weißen Kaninchen macht. Hier wird zwei erwachsenen Männern weisgemacht, sie wären unsichtbar…

Das Ganze stammt aus der Netflix-Sendung „Magic for Humans“ und ist ein großer Spaß. Der Zauberer Justin Willman führt in dem Format Tricks auf offener Straße und unter freiem Himmel auf. Der Mann ist eine Zaubererlegende, soll sogar einem Roboter Zaubertricks beigebracht haben, der dann sein Publikum narrte. Das hier ist zwar eher ein Prank als ein Zauberkunststück – macht seine Nummer aber nicht weniger fantastisch.

Wenn ich schon unsichtbar bin, kann ich auch trinken

Willman hat hier ein ganzes Publikum von Komparsen – alle sind eingeweiht. Gemeinsam mit ihnen spielt er arglosen Passanten den Straßenzauberer vor. Dann setzt sich ein Mann dazu, und das Pranken beginnt: Durch einen simplen Trick lässt der Magier sein Streichopfer glauben, es sei unsichtbar geworden – und das ganze „Publikum“ zieht mit. Doch dann geht der Zauberer wegen eines angeblichen Unfalls weg – und lässt den „Unsichtbaren“ zurück…

Niemand reagiert, als der sie anspricht, ein vorher geschossenes Smartphonebild von einem leeren Stuhl lässt das Opfer noch tiefer in den Wahn, nicht sichtbar zu sein, eintauchen – und als der vermeintlich Unsichtbare dann zu einer Weinflasche greift, weil er sich denkt „Wenn ich schon unsichtbar bin, kann ich mir auch einen zwitschern“, rasten die Komparsen aus. Absolut genial!