Bart macht gesund: Eine Studie hat ergeben, dass die männliche Gesichtsbehaarung nicht nur als optisches Accessoire eine gute Figur macht, sondern auch hilft, Krankheiten vorzubeugen. Worüber man nicht alles forschen kann!

Die Studie der australischen University of Southern Queensland besagt, dass ein Oberlippen- oder Vollbart in erster Linie vor der UV-Strahlung der Sonne schützt. 90 bis 95 Prozent der gefährlichen Strahlung werden durch die Behaarung abgehalten. Auch im Winter ist der Bart praktisch, hält er doch Kälte und Schneefall vom Gesicht weg.

Und damit nicht genug: Auch gegen Pollenflug im Frühsommer sollen Rotzbremse und Co. helfen. Diese verfangen sich im Flaum, gelangen so schlechter in die Atemwege. Dass er dabei noch Feuchtigkeit spendet und damit jugendliches Aussehen konserviert, ist auf der langen Pro-Liste fast schon eine Randnotiz.

Ein Bart für alle Fälle: Männer, mit gepflegtem Bart sehen wir nicht nur gnadenlos gut aus, wir tun auch noch was für unsere Gesundheit und halten uns jung. Allen Männern, die dank ihrer Gene nur eine überschaubare Gesichtsbehaarung haben, sei zum Trost gesagt: Ihr seht auch so noch jung aus!

Fotos:
s_bukley / Shutterstock.com
Jaguar PS / Shutterstock.com