Die Debatte um die Legalisierung von Cannabis reißt nicht ab. Weit vorne beim Konzept der Legalisierung liegt die Stadt Düsseldorf. Die Stadtverwaltung möchte den Vorgang weiter vorantreiben. Das Gesundheitsamt der Stadt verfolgt seit über drei Jahren eine Strategie, um in den Genuss einer Ausnahmegenehmigung für den Verkauf zu gelangen. Am 20.02.2019 hat die Politik der Stadt grünes Licht gegeben.

Noch in diesem Jahr möchte das Gesundheitsamt deswegen eine Studie beginnen. Diese hat zum Zweck, zu untersuchen, auf welche Weise die Cannabis-Legalisierung weltweit realisiert wird. Kern der Untersuchung: Die Klärung, welche Vorteile ein Verkauf von sauberen Cannabis-Produkten der Stadt Düsseldorf brächte, etwa bei Eckpunkten wie Strafverfolgung oder Gesundheit. Später soll eine zweite Studie per Sondergenehmigung aufgenommen werden.

Gras aus der Apotheke?

Per Antrag beim Bundesinstitut für Arzneimittel in Berlin – die Untersuchung soll es einem Kreis registrierter Teilnehmer dann erlauben, in Düsseldorf legal Cannabis erwerben zu können. Fällt die zweite Studie ebenfalls entsprechend aus, so könnte bei einer vollständigen Legalisierung jeder erwachsene Düsseldorfer legales Marihuana erwerben, etwa in Apotheken.

Sollte dieses Pilotprojekt Forum machen, so wäre Düsseldorf die erste deutsche Stadt, in der Cannabis ganz legal über den Ladentisch wandert. Dabei spielt die Art der Verwendung keine Rolle. Wie erfolgversprechend dieser Plan ist, muss sich allerdings noch zeigen – in Berlin hatte man ähnliche Projekte verfolgt, diese waren aber sämtlich abgelehnt worden.

Quelle: wdr.de