Pflegefall-Entschädigung: Sexualstraftäter erhält 17,5 Mio. Dollar – In den USA wurde einem verurteilten Missbrauchstäter eine Millionensumme zugeschrieben. Nachdem der 21-jährige Sexualstraftäter Seth Fletcher schuldig gesprochen wurde und in den Knast wanderte, wurde er dort von zwei Gefängniswärtern misshandelt.

So sehr, dass der verurteilte Fletcher zum Pflegefall wurde. Nun gestand der US-Bundesstaat Ohio Fletcher 17,5 Millionen Dollar (rund 15 Millionen Euro) als Entschädigung zu. Wie mehrere Medien in den USA übereinstimmend berichteten, hatten die beiden Angestellten des Bundesgefängnisses von Chillicothe in Ohio, Dustin Knox sowie Christopher Coy, den Mann mit einer Zigarette angetroffen.

Querschnittslähmung vom Hals abwärts

Die beiden Wärter hielten es aber für einen Joint, weshalb sie dem Insassen Handschellen anlegten. Laut Knox und Coy wehrte sich der Gefangene, woraufhin sie ihn unter der Anwendung von Gewalt in seine Zelle brachten. Auf dem Weg dorthin wurde Fletcher mehrmals fallengelassen. Fletchers Wunsch, doch medizinisch versorgt zu werden, ignorierten die Wärter.

Es dauerte bis zum nächsten Morgen, bis er in ein Krankenhaus gebracht wurde. Dort stellten die Ärzte dann fest, dass Seth Fletcher eine Querschnittslähmung vom Hals abwärts davongetragen hatte. Vor Gericht kam heraus, dass ein dritter Wärter einen Facebook-Post veröffentlichte, in dem er schrieb:

Dritter Wärter postet auf Facebook

Der Typ, dem ich die Nase gebrochen habe, ist jetzt mit einem gebrochenen Genick gelähmt. Es heißt, sein Gesicht sieht aus, als wäre er fallen gelassen und über Beton gezogen worden.“ Weiter schrieb der Wärter, dass es sich gut anfühle, dass er einen Teil dazu beigetragen habe, einen „Kinderschänder“ zu lähmen.

Fletchers Anwalt Geoffrey Fieger sagte zum Vorfall: „Folter und Verkrüppelung eines Gefangenen klingt mittelalterlich. Und doch geschah es hier, im Amerika des Jahres 2020.“ Nach der Verhandlung wurden Fletcher die besagten 17,5 Millionen Dollar als Entschädigung zugesprochen.

Ins Gefängnis wandern musste Fletcher übrigens mit 18 Jahren – er wurde seinerzeit zu zwei Jahren Haft wegen Kindesmissbrauchs verurteilt, nachdem er ein „sexuell orientiertes Video“ mit einer Minderjährigen aufgenommen hatte.

Quelle: bild.de