Wir von mann.tv sind uns bewusst darüber, dass einige unserer Artikel ein gewisses Konfliktpotential in sich bergen, wenn man mit seiner Liebsten darüber debattiert. Nun denken wir nicht, dass Streit an sich etwas Schlechtes sein muss, entspricht er doch in gewisser Hinsicht dem gegenseitigen Lesen der Gebrauchsanleitung des Partners. Die Kunst dabei ist vielmehr, sich richtig zu streiten.

Eine wichtige Regel: Niemals wütend aufeinander ins Bett gehen. Nun hätte es für diese Erkenntnis nicht unbedingt der beiden Psychologen Angela Hick vom Westminster College in Utah und Lisa Diamond von der University of Utah bedurft, und doch ist es nicht uninteressant, dass deren Studienergebnisse besagte Regel unterstreichen.

Denn nach einem abendlichen Streit, auf den vor dem Schlafengehen keine Versöhnung folgte, fiel es allen 39 teilnehmenden Pärchen deutlich schwerer, erholsamen Schlaf zu finden. Etwas, das wir vermutlich alle kennen. Nun dreht sich die Spirale unter solch ungünstigen Bedingungen noch weiter. Immerhin gibt es da am nächsten Morgen noch etwas zu klären, und das unter Partnern, die dazu noch schlecht geschlafen haben. So etwas geht in den seltensten Fällen gut, so dass auch gleich noch der ganze Tag versaut ist, und so weiter und so fort.

Seid also bemüht, auch wenn es schwerfällt, die Sache dann zu klären, wenn sie aufkommt! Und wenn euch die Argumente ausgehen, könnt ihr es immer noch mit Sex versuchen, was ja angeblich auch ganz gut klappen soll.

Quelle: welt.de