Manche Logistik-Unternehmen scheinen ihren Job nicht ernstzunehmen oder gar als echte Verpflichtung zu betrachten. Eine Umfrage im eigenen Freundeskreis reicht oft schon aus, um diesen Eindruck zu erhärten und anders lassen sich die unzähligen Beschwerden über nicht oder falsch zugestellte Pakete kaum noch erklären, die die Verbraucherzentrale tagtäglich erreichen. Für diese Klagen vieler Kunden hat die Zentrale mit Fördergeldern vom Bund vor einem Jahr ein eigenes Portal namens „Paket-Ärger“ ins Leben gerufen – und nach nur zwölf Monaten bereits Tausende Beschwerden gesammelt.

Wir haben das Gefühl, dass das beim Verbraucher sehr gut ankommt“, so Iwona Husemann von der VBZ NRW. Am 07. Dezember ging das Portal online – seitdem gingen bereits 6500 Beschwerden über Paketdienste auf der Seite ein. Beinahe die Hälfte der Beschwerden (45 Prozent) stammt von Kunden, deren Pakete trotz vorheriger Smartphone- oder Email-Ankündigung der nahenden Zustellung nicht bei ihnen eintrafen, sondern in Filialen oder Geschäften abgelegt wurden.

Empfängerrechte stärken

Auch Pakete, die vollständig verschwunden sind oder schlicht nie zugestellt wurden, machen einen guten Teil (8 Prozent) der Beschwerden aus. Nach einer Frist von 14 Tagen, in denen Logistiker Stellung zu den Beschwerden ihrer Kunden beziehen können, werden diese Mängelrügen anonym auf dem Portal veröffentlicht. So wie diese: „Ich bin den ganzen Tag zu Hause und warte auf das Paket und bekomme per digitaler Sendungsverfolgung gepusht, dass der Mitarbeiter angeblich bei mir war und mich nicht erreicht hat. Ich würde eher sagen, dass dieser Mann keine Lust hatte und einfach nicht geklingelt hat. Ich finde das persönlich echt unter aller Sau.

Es geht den Betreibern des Portals darum, die Empfängerrechte zu stärken und zugleich verwertbare Daten zu erhalten, woran es beim Versand/dem Versandunternehmen gehakt hat. Der Empfänger stehe in der schwächsten Position, so Husemann. Ein sinnvolles Unterfangen, auch im Hinblick auf die Weihnachtszeit, in der Verbraucher ganz besonders auf pünktliche, verlässliche Lieferungen angewiesen sind.

Quelle: tag24.de