Es tut uns leid, die aufkommende Grillstimmung trüben zu müssen, aber die Ergebnisse des Magazins Öko-Test können wir euch nicht ruhigen Gewissens vorenthalten. In der Juliausgabe ließ man dort nämlich 13 Schweinenackensteaks aus bekannten Supermarktketten untersuchen. Und das Ergebnis kann einem echt den Appetit verderben!

Zwei von drei Nackensteaks in Paprikamarinade der Marke Ja! von Rewe waren schon verdorben, bevor das Mindesthaltbarkeitsdatum erreicht war, wiesen grünlich-grau verfärbte Stellen auf und rochen entsprechend. Zudem wies das Fleisch eine erhöhte Keimzahl weit über dem Richtwert auf und ist damit laut der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie nicht verkaufstauglich. Gammelfleisch nennt man das in Neudeutsch.

Die anderen Proben waren zwar immer noch haltbar, aber ebenfalls von viel zu vielen Keimen kontaminiert. Vier davon sogar mit welchen der antibiotikaresistenten Sorte, die zu gefährlichen Wundinfektionen führen können. Auch Antibiotika, welche in der Humanmedizin zum Einsatz kommen, konnte bei einer der Proben nachgewiesen werden.

Doch nicht nur das Fleisch an sich wurde getestet, sondern auch die Haltung der Tiere. Wenig überraschend fällt das Urteil auch hier vernichtend aus. Von artgerechter Haltung kann nicht mal im Ansatz die Rede sein.

Müssen wir also auf Nackensteak auf dem Grill verzichten? Nicht unbedingt, denn es gibt ja noch das Bio-Fleisch, welches als einzige Probe das Testurteil 'Gut' erhielt. Zudem rät das Magazin, generell auf Fleisch in Marinade zu verzichten, da diese die typischen Anzeichen verdorbener Ware unkenntlich macht.