Eine neue Arznei befindet sich in der Erprobungsphase, um betroffenen Männern bei Problemen mit vorzeitigem Samenerguss zu helfen. Momentan nehmen 200 Probanden an einer Studie zu Testzwecken des Medikaments teil, das auf den Namen „Cligosiban“ hört. Eine wahrhaft erlösende Botschaft, stellt vorzeitiger Samenerguss doch ein großes Problem dar – statistisch gesehen ist jeder dritte Mann weltweit davon betroffen.

Cligosiban hindert das Hormon Oxytocin daran, sich an Körperzellen anzubinden – so verzögert das Medikament den Orgasmus. Cligosiban wurde infolge einer Fallstudie mit 88 Männern an einer US-Hochschule für Medizin entwickelt. Die Probanden wurden seinerzeit gebeten, sechs Wochen lang täglich eine unerprobte Arznei bzw. ein Placebo zu nehmen. Die Männer, die unwissentlich Cligosiban genommen hatten, stellten eine positive Veränderung fest.

Hatten sie am Anfang der Phase nur 33 Sekunden gebraucht, bis der Orgasmus eintrat, konnte dieses Ergebnis binnen der Testzeit um das bis zu 3,8-fache gesteigert werden – doppelt so lange wie bei denen, die das Placebo geschluckt hatten. Jetzt wurde die Studie auf 29 Gesundheitszentren in den USA, sowie 220 Teilnehmer erweitert.

Britisches Gesundheitsamt NHS: Durchschnittszeit bis zum Erguss sind 5,5 Minuten

Natürlich gibt es individuelle Abweichungen. Doch Männer, die von dem Problem des vorzeitigen Samenergusses betroffen sind, also binnen einer Minute oder weniger zum Orgasmus kommen, leiden. Die mangelnde Ausdauer im Bett löst Stress aus und kann zu schweren Depressionen führen. Laut Dr. Sarah Jarvis beeinflusst sie das männliche Selbstwertgefühl negativ und kann sogar Beziehungen zerstören:

„Wir wissen nicht genau, wie viele Männer darunter leiden, weil viele sich aus Scham keine medizinische Hilfe suchen, aber es könnte nahezu jeder Dritte sein. Der Zustand kann schwerwiegende Folgen für das Selbstbewusstsein nach sich ziehen, wirkt sich oft auf Beziehungen aus und kann zu Depressionen führen. Tatsächlich sehe ich oft Männer in meiner Praxis, die deshalb zum ersten Mal Rat suchen, weil ihre Lage zum Ende der Beziehung geführt hat“, so die Ärztin gegenüber der britischen „Sun“.

Für Betroffene könnte sich mit Cligosiban Hoffnung am Horizont abzeichnen. Solltet ihr dazugehören, wendet euch vertrauensvoll an euren Hausarzt oder lasst euch an einen Urologen überweisen.

Quelle: ladbible.com