Nerven wie Drahtseile: Pilot zieht Notlandung mit Familie an Bord durch – Es ist eine Sache, als Pilot bei einem Ausfall der Maschine die Nerven zu bewahren und sicher zu landen. Eine andere ist es, wenn man sich dabei Sorgen um geliebte Menschen machen muss. Diese Erfahrung musste ein Flugzeugführer aus den USA machen, der Frau und zwei Kinder an Bord hatte.

Ende 2019 tauchte das Video auf YouTube auf, in dem Devin Miller mit seiner Familie im Kleinflugzeug unterwegs war – die Originalaufnahmen dauerten runde 20 Minuten, unten findet ihr einen kürzeren Video-Bericht zu dem Vorfall, der die kritischen Augenblicke zeigt.

Während des Fluges befand sich die Frau auf dem Co-Pilotensitz neben dem Kanadier, die Kinder saßen hinter ihnen

Da geschah es: Der Schubregler des Kleinflugzeuges des Typs Piper Arrow blockierte auf Vollgas, die Maschine ließ sich nicht mehr zurückregeln. Ein entsprechendes Kabel war gerissen. Der in Texas lebende Kanadier war nun gefragt, die Familie sicher wieder zu Boden zu bringen – und zwar auf eine Weise, welche die Kinder nicht in Panik versetzen würde.

Eine große Rolle bei dem Manöver spielte seine Frau, die während der Notlage die Nerven bewahrte, um positiv auf die Kinder einzuwirken

Devin setzte einen Notruf ab und forderte Rettungsfahrzeuge am Boden an: „Wir erklären hiermit den Notfall. Ich habe keine Schubkontrolle. Wir haben vier Seelen an Bord und ich werde versuchen, irgendwie Kontrolle über den Schub zu erlangen.“ Dann erkundigte er sich beim Bodenpersonal des MEI-Flughafens Mississippi:

„Kennt jemand da unten noch irgendwelche Optionen für uns?“

Die Antwort aus dem Tower: „Wir setzen uns mit Piper in Verbindung und haken nach, ob jemand einen Vorschlag für uns hat.“ Die Antwort eines Mechanikers: Die Landung könne glücken, wenn die Maschine ausgeschaltet wird. Eine sogenannte „Dead Stick Landing“.

Devins Sohn spielt mit dem Tablet, bekommt von all dem nichts mit.

Kurz über der Landebahn schaltet Devin den Motor aus. Erst einmal auf dem Boden angelangt, jubeln und weinen die Millers abwechselnd vor Erleichterung. Später veröffentlichte Devin Miller das gesamte Video des Vorfalls, um anderen Hobbypiloten nahezulegen, Landemanöver in Gefahrensituationen bei einem ausgebildeten Fluglehrer bewusst einzuüben.