Fliegen. Für viele eine angenehme Art des Reisens, für andere ein absoluter Alptraum. Man ist dabei gerade auf Langstreckenflügen dankbar für jede Art der Ablenkung. Doch was auf diesem US-Flug geschehen ist, dürfte selbst Passagiere mit der hartnäckigsten Flugangst dermaßen von ihren Nöten abgelenkt haben, dass sie die Angst einfach vergessen haben: Denn auf dem Flug bekam ein Passagier einen Blowjob von seiner Sitznachbarin – ohne Vorwarnung und unbekannterweise.

Der 28-Jährige stieg in seinen Flug von Los Angeles nach Detroit, ohne Böses zu ahnen – nicht wissend, dass er diesen Flug wohl für den Rest seines Lebens nicht mehr aus dem Kopf bekommen wird. Eine 48-Jährige setzte sich neben ihn, dem jungen Mann gänzlich unbekannt – wie es an Bord eines Flugzeugs eben so ist. Während des Fluges geschah es: Die Frau beugte unvermittelt ihren Kopf in seinen Schoß, öffnete den Reißverschluss ihres Sitznachbarn und begann den Passagier unter den Augen der Mitreisenden mit dem Mund zu verwöhnen.

Die waren entsprechend geschockt und verständigten das Bordpersonal – es waren auch Kinder mit im Flieger. Einer der Passagiere, Patrick Whalen, zu dem Vorfall in der Nachrichtensendung des Senders „WCCO 4“: „Nur noch wenige Flüge, dann bin ich in meinem Leben geschäftlich eine Million Meilen geflogen. Eine Million Meilen! Sowas ist mir in all der Zeit noch nicht untergekommen, sowas habe ich noch nie erlebt!“ Beide, Passagier und Sex-Attentäterin, wurden am Flughafen von Detroit von der Polizei abgeführt. Da Verbrechen im US-Luftraum staatenübergreifend ermittelt werden, wurde nun das FBI eingeschaltet.

Weitere Flüge beim Unternehmen Delta dürften die beiden nun wohl erstmal … abblasen. Sorry.