Unbewegliches Hindernis für Schläger

Die B.A.C.A. lehnt nach eigenen Angaben Gewalt in jeglicher Form ab. Dennoch ist sie bereit, zum Äußersten zu gehen, um Kindesmisshandlungen zu vereiteln und Tätern klarzumachen, dass das Kind nicht alleine ist. Diese Verteidigung umfasst vier Ebenen:

  • Auf Ebene eins fahren die Biker in Form einer organisierten Ausfahrt mit so vielen Motorrädern und Männern wie möglich vor, übergeben dem Kind Kutte usw. und nehmen das Gruppenfoto auf.
  • Auf Level zwei halten sich rund um die Uhr Mitglieder der Organisation vor dem Haus des Opfers auf, zeigen Präsenz und vermitteln Schutz. Sie machen dem Täter klar: Du bist nicht erwünscht.
  • Level drei umfasst (unter Berücksichtigung der Gesetzeslage) das Verfassen eines persönlichen Briefs des Chapter-Präsidenten oder VP (Vizes) der Biker an den Täter, in dem unmissverständlich klargestellt wird, dass die Gruppe bereit ist, alles zu tun, um sein missbräuchliches Handeln zu unterbinden.
  • Auf der finalen Stufe fahren die Biker in der Nachbarschaft eines Täters umher, warnen dessen Nachbarn, stellen den Anwohnern ihre Mission vor, verteilen Flugblätter und Aufkleber an Kinder und gehen dem Täter dabei bewusst aus dem Weg, um eine Eskalation zu vermeiden. Allerdings verteidigen sich die Biker, sollten sie das Opfer tätliche Angriffe werden, und stellen dies auch unmissverständlich klar.

Gegründet wurde der Verein übrigens in den 90ern von einem Kinderpsychologen aus Utah. In den USA umfassen die Chapter der Gruppe bereits mehrere hundert Members. Auch hierzulande gibt es bereits sieben Chapter.

Dabei ist die Organisation als gemeinnütziger Verein eingetragen und kooperiert nach eigener Aussage eng mit bereits vorhandenen Organisationen zum Kindeswohl sowie mit den Behörden.