Mini-Panzer für 2: Der Stridsvagn M 37 – Panzer, Tanks. Wohl jeder kennt sie. Weniger bekannt: Ihr kleineres Gegenstück: „Tanketten“. Es gab einige Varianten, bekannter ist etwa die Version AH IV eines tschechischen Herstellers. Ein verlässlicher, leichter Panzer, der 1937 in Form von Prototypen das Licht der Welt erblickte und von einigen Ländern eingesetzt wurde. Eines dieser Länder: Schweden. Deren Version der Tankette stellt dieses Video vor.

Der Tancík AH IV des Unternehmens Českomoravská Kolben-Daněk firmierte in Schweden, wo man Ende 1938 gleich 48 der Leichtpanzer kaufte, unter dem Namen Stridsvagn M/37 (Kennung Strv M37). Das tschechische Original kam mit einem wassergekühlten Sechszylinder mit 3,4 Litern Hubraum und etwas mehr als 60 Pferdestärken daher.

Tankette mit 2 MGs

Es leistete eine Höchstgeschwindigkeit von 48 Stundenkilometern im flachen Land und auf Straßen, verfügte über eine im Gegensatz zur Vorgängerversion verbesserte Reichweite. Der Fahrer verfügte durch eine Panzerglasscheibe über eine gute Sicht, als sekundäre Bewaffnung diente ihm ein fest montiertes leichtes MG vom Typ Zbrojovka Brno ZB vz. 26 oder vz. 30, gefeuert per Kabelzug.

Als Hauptwaffe des Bordschützen kam ein Turm-Maschinengewehr vom Typ vz. 35/37 Kaliber 7.92 mm zum Einsatz, wobei der Schütze durch eine gepanzerte Schürze behütet wurde. Die Schweden erprobten die Kandidaten für ihre Variante Stridsvagn M/37 ausgiebig in Eis und Schnee, bevor die besagten 48 Stück erworben wurden. Die Schweden bauten diese ausgiebig um.

„Streitwagen“ stärker gepanzert & bewaffnet

Mit einem Volvo-Motor wurde die Leistung auf mehr als 90 Pferdestärken hochgeschraubt, die Panzerung auf bis zu 15 Millimeter verdickt. Insgesamt war dieser „Streitwagen“ viel größer und höher als die ursprüngliche Variante, sein Gewicht stieg auf 4,68 Tonnen. Auch bei den Waffen gab es Umbauten – so wurde das feste Maschinengewehr für den Fahrer entfernt.

Das Turm-MG wurde durch ein schwedisches Ksp m/36 Strv mit einer Kapazität von 3960 Schuss ersetzt, die Höchstgeschwindigkeit der Tankette stieg auf 60 Stundenkilometer und ihre Reichweite auf 200 km.  Bei ihrer Indienststellung zwischen 1938 und 1939 galt die schwedische Variante lange als einer der beweglichen und schnellsten Panzer der Welt – bis 1953 setzten die Schweden ihren M 37 ein.

Manche Armeen, etwa Äthiopien oder der Iran, nutzten ihre Versionen der tschechischen Tankette gar bis zum Ausgang des 20 Jahrhunderts.