Schuppen sind ein echtes Ärgernis! Da hat man sich zum Beispiel extra einen schicken Anzug angezogen und zack ist der gute Eindruck dahin, nur weil man sich am Kopf gekratzt hat. Eine unangenehme Sache für alle, die jedoch jede dritte Frau und jeden fünften Mann irgendwann im Leben einmal trifft. Entsprechende Shampoos versprechen nur kurzeitig Hilfe, doch Forscher haben nun womöglich einen Weg entdeckt, die lästigen Schuppen loszuwerden. Und zwar für immer!

Doch zuvor stand die Frage, was auf den Köpfen von Menschen mit Schuppen denn nun anders ist als auf anderen Köpfen. Also nahm man sich 59 Männer und Frauen, die man in zwei Gruppen einteilte: diejenigen mit Schuppen und jene mit unproblematischer Kopfhaut. Die Probanden sollten sich zwei Tage lang nicht die Haare waschen und wurden dann im Labor untersucht, um Talg- und Wassermenge an verschiedenen Stellen der Kopfhaut zu bestimmten. Die Wissenschaftler wollte nämlich wissen, welche Mikroorganismen sich auf den Köpfen finden ließen.

Es zeigte sich, dass Menschen mit vielen Schuppen eine geringere Talgproduktion aufwiesen. Außerdem war bei den Betroffenen ein deutlich geringerer Anteil von Propionibakterien zu verzeichnen. Dafür fanden sich aber mehr Staphylokokken als bei Leuten mit gesunder Kopfhaut.

Die Mediziner gehen nun davon aus, dass sich diese Bakteriengruppen gegenseitig hemmen, und dass die Balance zwischen den beiden für das Ausmaß an Schuppen verantwortlich ist. Wenn es nun also gelänge, das Gleichgewicht zwischen den Bakteriengruppen zu beeinflussen – also den Anteil an Propionibakterien zu erhöhen und den von Staphylokokken zu senken –, ließe sich das Schuppenproblem womöglich endgültig lösen.

Bis dahin ist es natürlich noch ein weiter Weg, doch der Ansatz ist zumindest schon mal äußerst vielversprechend. Bleibt nur zu hoffen, dass darauf auch weitere Ergebnisse folgen werden!