Habt ihr nicht auch den Eindruck, dass diese 'Be Veggie'-Chose stark im Kommen ist? Nicht nur TV-Spots und Plakate versuchen uns das Mantra der Neuzeit einzuimpfen, auch die Grünen fordern aktuell mindestens einen fleischfreien Tag in deutschen Kantinen. Muss man sich nun als Randgruppe fühlen, wenn man gerne in 'ne Kuh beißt!?

Keine Sorge, so weit ist es noch nicht. Satte 95 Prozent der Deutschen essen regelmäßig Fleisch, im Jahr 2010 durchschnittlich 89,5 Kilogramm. Und wie sich das gehört, stemmen die Männer den Großteil dessen. Immerhin aß jeder Kerl 2006 laut Max-Ruber-Institut über 100 Gramm pro Tag, während die Frauen lediglich auf 50 Gramm kamen.

Und daran hat sich nicht viel geändert. Wie die Techniker Krankenkasse im Februar feststellte, konsumieren trotz aller Trends immer noch sechs von zehn Männern jeden Tag Fleischprodukte. Auf Seiten der Frauen bloß vier von zehn.

Und doch belegen wir im EU-Vergleich gerade mal den zehnten Platz! Fleischfresser Nummer 1 war 2012 Zypern – mit 137,4 Kilo Fleisch pro Kopf. Respekt!

Nun heißt es ja allenthalben, dass übermäßiger Fleischkonsum nicht gesund sei. Einer Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung nach reichen zwei mittelgroße Steaks pro Woche vollkommen aus.

In die Debatte mischt sich ferner das Deutsche Institut für Ernährungsforschung mit der Behauptung ein, Fleisch sei als Nahrungsmittel gar nicht überlebensnotwendig.
Wir von mann.tv sagen: Das sind Ernährungswissenschaftler auch nicht!

Quelle: DerWesten