Egal, ob an der Kaffeetafel im Garten, in der Bäckerei oder beim BBQ: Immer sind sie dabei. Nein, nicht Onkel Dieter und seine usselige Jogginghosen-Familie, die sich immer selbst einlädt, sondern die Wespe. Für die einen die Krönung unter den Arschlöchern der Natur, für die anderen ein nützlicher Schädlingsbekämpfer und Gesundheitspolizei des Ökosystems. Nur eines, das wollen die Wenigsten: Das Getier am Tisch haben. Wir zeigen euch, wie ihr den schwarz-gelben Nomaden Einhalt gebietet.

Oder besser gesagt: Dieses Video des Kanals „Household Hacker“ zeigt es dir. Der Macher hat allerlei nützliche Tipps für das tägliche Leben im – wer hätte es gedacht – Haushalt parat. Eben auch den aus dem nun folgenden Video: Denn um sich der Plagegeister zu entledigen, braucht es nicht mehr als eine handelsübliche Papiertüte. Der Trick dahinter: Wespen sind extrem territorial, haben aber keine Lust auf Beef mit anderen Wespen – und halten sich aus deren Revier nach Möglichkeit raus. Oder einfacher ausgedrückt: Sie wollen auf keinem Fall dem Nest eines anderen Wespenvolkes zu nahe kommen, um einen Krieg zu verhindern.

Genau diese Tatsache macht sich der Haushaltshacker zunutze: Aus der Papiertüte formt man einen Ball, der optisch einem Wespennest ähnelt, hängt ihn am Bestimmungsort auf, und – zack: Man hat seine Ruhe. Zumindest in der Theorie. Ausprobiert hat der Verfasser dieser Zeilen den Trick noch nicht, aber eigentlich richten sich Wespen eher nach Duftstoffen, nicht nach ihren Augen, oder? Es bleibt wohl nichts anderes übrig, als es einfach auszuprobieren. Lasst uns gerne wissen, ob es klappt!