Lieferengpässe bei Zigaretten: Lage spitzt sich immer weiter zu – Vor etwa einem Monat wurde bekannt, dass es in Sachen Zigaretten zu ersten Lieferengpässen kommen könnte (MANN.TV berichtete). Mittlerweile hat sich die Lage weiter zugespitzt, so dass Raucher mancherorts Schwierigkeiten haben könnten, an ihre gewohnte Marke zu kommen.

Wie der Vertriebsleiter des Tabak-Großhändlers Dietz, Cyryl Ratz, gegenüber der deutschen Presseagentur erklärte, habe sich die ohnehin angespannte Lage in den vergangenen Wochen deutlich verschlechtert, so dass Tabakkonzerne den Bestellungen nicht mehr nachkommen können.

Mittlerweile seien weitere Produktgruppen von den Lieferschwierigkeiten betroffen, weshalb Phillip Morris aktuell etwa ein Viertel weniger Ware liefere als üblich. Betroffen sind dabei mehrere Verpackungsgrößen der Marken Marlboro und LM. Aber auch die Marken Lucky Strike und Pall Mall des Herstellers BAT werden knapp.

Vonseiten Phillip Morris hieß es dazu, dass es „aufgrund der weiterhin angespannten Lage auf den Rohstoffmärkten“ einen Engpass bei mehreren Produktvarianten gebe.

Man arbeite kontinuierlich an Lösungen und könne den Konsumenten solange alternative Produktgrößen anbieten. Wie lange man mit den Engpässen zu kämpfen haben wird, sei derzeit nicht abzuschätzen.

BAT ließ indes verlautbaren, dass es in den vergangenen Wochen bei der Belieferung des Handels regional zu zeitlichen Verzögerungen habe kommen können. Gemeinsam mit dem Logistikunternehmen arbeiten man aber „mit Hochdruck daran, schnellstmöglich zu der von uns gewohnten Liefertreue zurückzukehren“.

Produktionsbedingte Ausfälle habe es zudem nicht gegeben.

Quelle: focus.de