Leopard II A7V: Bundeswehr testet ihren neuen Panzer – 60 Tonnen Gewicht, die durch 1500 Pferdestärken bewegt und mit jedem Gelände fertig werden, während ein präzises Hauptgeschütz sich auch durch die selbst unebenste Strecke nicht aus der Ruhe bringen lässt. Kein Zweifel: Der Leopard II ist eine untrennbar mit der Bundeswehr verbundene Ikone unter den Panzern. Dieses Video zeigt den Test der jüngsten Inkarnation, des Leopard II A7V.

Die neue Version des Kampfpanzers kommt mit verschiedensten Schutzeinrichtungen daher, die sie ihrem Vorgängermodell voraushat. Neben einer Modernisierung der Nachtkampffähigkeiten profitiert etwa auch der Innenraum von den Neuerungen, etwa die Klimatisierung. Das Video entstammt dem YouTube-Kanal der Bundeswehr.

Streckentest

Rund ein Jahr alt ist das Video zum Erscheinungszeitpunkt dieses Artikels – und zeigt die Erprobung des Leopard II A7V „mit V wie verbessert“, wie es im Offtext heißt, an der Wehrtechnischen Dienststelle in Meppen. Ein Test auf Herz und Nieren, bei dem der A7V etwa auch einer besonderen Fahrerprobung standhalten musste. Auch, um die durch den Koloss verursachten Vibrationen zu messen.

Dafür ist die Strecke in Meppen besonders geeignet, hat etwa Wendeschleifen an den Enden und ist sowohl besonders gerade als auch lang, wie wir im Video erfahren. 2017 hat die Bundesrepublik 104 neue Leopard II geordert, hier erleben wir einen kurzen Einblick, wie der Stahlkoloss in freier Wildbahn aussieht und welchen Aufgaben er sich fortan stellen muss.