Lehrer zeigt Schüler an: Weil der ihn mit einer Wasserpistole nassspritzt – Mit dem Spaß ist es so eine Sache: Manch einer versteht keinen, es ist aber auch nicht immer alles so lustig, wie passionierte Scherzkekse glauben. Arachnophobe Menschen mit Spinnen zu bewerfen, ist zum Beispiel ebenso wenig lustig, wie anderen Leuten in aller Öffentlichkeit die Hose herunterzuziehen. Für einen harmlosen Spaß sollte man sich allerdings nie zu schade sein.

Das hat einem 30-jährigen Lehrer an einem Gymnasium im bayerischen Schwangau aber wohl leider niemand erklärt

Anlässlich eines Abi-Streiches war dieser von einem Schüler mit einer handelsüblichen Wasserpistole nämlich nassgespritzt worden. Nun könnte man vielleicht noch Verständnis dafür aufbringen, wenn der Getroffene vielleicht genervt oder sogar im Ansatz wütend reagiert. Aber von wegen, Pustekuchen …

Der nassgemachte Lehrer zeigte den Schüler tatsächlich bei der örtlichen Polizei an

Wie diese mitteilte, habe der Mann sich beleidigt gefühlt. Außerdem gab der Lehrer zu Protokoll, unter gesundheitlichen Problemen zu leiden, die sich seiner Meinung nach durch das Nassspritzen mit der Wasserpistole hätten verschlimmern können.

Die Polizei ermittelt nun und irgendetwas sagt uns, dass der Herr an seiner Schule garantiert nicht zum Vertrauenslehrer ernannt wird.

Quelle: focus.de