Legalisierung von Cannabis: Regelungen für den Verkauf bekannt – Nach einer langen Zeit der Unklarheiten steht nun fest, dass die künftige Ampel-Koalition in Deutschland eine Cannabis-Legalisierung umsetzen möchte. Mit dieser würde der lizenzierte Verkauf von Cannabis möglich, vorstellbar über etwa Apotheken oder andere Lizenznehmer, was auch Besteuerungen erlauben könnte. Somit stehen rund acht Wochen nach der Bundestagswahl Dokumente im Raum, die unter anderem auch das Thema Cannabis konkretisieren.

So berichtet die „WAZ“ über einen Absatz aus den Koalitionsverhandlungen, der den zukünftigen Cannabis-Verkauf in Deutschland erklärt. Ein solcher war mit Beginn der Sondierung- und Koalitionsgespräche der Ampel-Parteien ins Spiel gebracht worden. Alle drei Parteien, SPD, FDP und Grüne, hatten sich in ihren Wahlprogrammen dafür ausgesprochen, die Vorschriften für den Verkauf und Konsum von Cannabis neu zu regeln.

Strenge Regelungen

Der Vertrag zwischen den Parteien der Ampel-Koalition besagt, dass der Verkauf von Cannabis an Erwachsene zu Genusszwecken in lizenzierten Geschäften legalisiert werden soll. Eine Kontrolle der Qualität des Produkts und eine Verhinderung der Weitergabe von verunreinigten Substanzen werde dadurch ermöglicht, ebenso solle der Jugendschutz auf diese Weise gewährleistet werden.

Nach vier Jahren wollen SPD, FDP und Grüne das Gesetz hinsichtlich möglicher gesellschaftlicher Auswirkungen bewerten. Auf welche Weise Cannabis vermarktet und gesponsert werden darf, wird laut dem „WAZ“-Bericht ebenfalls mit streng ausgestalteten Regeln versehen. Bevor der Koalitionsvertrag gültig wird, muss dieser noch durch Parteitage von SPD und FDP sowie durch eine Mitgliederbefragung der Grünen gebilligt werden.

Quelle: waz.de