Deutschland ist ein Land des Wohlstands und der guten Küche. Doch wie es derzeit aussieht, müssen wir schon bald den Gürtel enger schnallen. Zumindest ein bisschen. Tatsächlich sind die verlangten Preise der Bäckereien, Molkereien und weiterer Nahrungsmittelhersteller im September um circa 2,7 Prozent gestiegen. Basierend auf den Preisen des vergangenen Jahres, erfolgte überdies im August ein Kostenanstieg um insgesamt 3,7 Prozent und im Juli um 4,1 Prozent.

Wer sich also gerne Butter auf seinen Frühstückstoast schmiert, der darf derzeit etwas tiefer in die Tasche greifen. Laut Bild.de sind die Preise für Butter um 32,1 Prozent angestiegen. Milch erfuhr eine Steigerung von 18,2 Prozent und Käse- und Quark-Liebhaber müssen 8,8 Prozent mehr Geld auf den Tisch legen. Soviel zur zusätzlichen Käsescheibe auf dem Hamburger!

Doch zumindest sind nicht alle Lebensmittel teurer geworden: Es gab sogar einige Senkungen im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen. Besonders Nerds und Informatiker haben Grund zur Freude, denn Kaffee ist derzeit 2,5 Prozent günstiger als im Vorjahr. Auch Fleischfans dürfen sich über einen gesenkten Preis freuen: Der Biss ins Schnitzel kostet 2,4 Prozent weniger.