„Lässt es deinen Lümmel schrumpfen?“: Bodybuilding-Legende äußert sich zu Steroiden – Es sagt schon eine ganze Menge über einen Sportler aus, wenn dieser ganze sieben Mal in Folge den Titel des „Mr. Olympia“ holt. Mit reiner Disziplin ist so etwas aber wohl nicht machbar, wie Bodybuilding-Legende Phil Heath in einem Podcast mehr oder weniger zugab, und dabei ein pikantes Detail enthüllte. Stichwort: Steroide.

Der inzwischen 43-Jährige ging von 2011 bis 2016 stets siegreich aus dem renommiertesten Wettkampf im professionellen Bodybuilding hervor, der jährlich von der International Federation of Bodybuilding & Fitness (IFBB) veranstaltet wird, und schloss damit sogar zu Arnold Schwarzenegger auf – übrigens ein guter Freund von Heath.

Im Podcast „The Pivot“ plauderte der Bodybuilder nun in entspannter Atmosphäre über seinen sportlichen Werdegang und auch, welche Begleiterscheinungen damit einhergingen.

Er verrät, dass er es einem Zufall zu verdanken habe, dass aus seinem Sport ein Beruf werden sollte. Ganz unspektakulär hatte ihn seinerzeit ein Mittrainierender auf seine beeindruckenden Muskeln angesprochen und gesagt, dass er diese zu Geld machen könne.

Heath wollte dies zunächst nicht so recht glauben, informierte sich dann aber und hatte fortan ein neues Ziel vor Augen, welches sich im Beginn seiner Profilaufbahn im Jahr 2002 Bahn brach.

Einer der Moderatoren, ein ehemaliger Footballspieler namens Fred Taylor, wollte die Gelegenheit offenbar nicht ungenutzt lassen, die sich bei einem Interview mit einem Bodybuilder dieses Formates förmlich aufdrängt, und fragte mit Blick auf den Gebrauch von Steroiden und Testosteronbehandlungen direkt:

„Lässt es deinen Lümmel schrumpfen?“

„Das hört man ja ständig“, schob Taylor nach. „Und Frauen wollen das ja auch wissen. Ich frage im Namen der Frauen.“

Heath ließ sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen, lächelt milde und gibt zu, dass man „so verdammt dehydriert ist, dass diese Sachen passieren“. Der siebenfache Champ ergänzt: „Die Sache ist die – zwei Nächte später bist du wieder fit. So ist das nun mal.“

Hinzukäme, dass die Proportionen verfälscht erscheinen, wenn man derart große Muskeln aufgebaut hat, wie im Falle von Heath:

„Ich sage immer, bei 32-Zoll-Oberschenkeln ist egal, wie groß dein Rohr ist.“

Zwar weiß Heath um die Mythen, der sich um die Auswirkungen von leistungssteigernden Drogen auf die Männlichkeit ranken, und dass diese häufig Anlass für provokante Scherze sind, er fragt sich jedoch auch, warum sich die Leute überhaupt so viele Gedanken über die Penisse von anderen machen.

„Du willst dich nur über einen anderen lustig machen. Allerdings hat er ein Mädchen, das ihn nicht verlassen wird, und sie haben Kinder, also weißt du, dass er es mehr als einmal getrieben hat und sie mag es. Also warum fragst du sie nicht?“

Quellen: dailystar.co.uk , tag24.de