Wer seine Blumen mit Alkohol begießt, muss mit seltsamen Blüten rechnen. Knallharte Typen werden plötzlich sentimental wie Mädchen in der Pubertät, die graue Maus aus der Buchhaltung tanzt auf einmal barbusig auf dem Tisch und am nächsten Morgen hat man entweder eine ungewollte Frau mehr oder eine gewollte Freundin weniger. Was das betrifft, hat hier sicherlich jeder seine ganz persönliche, mörderpeinliche Suff-Geschichte zu erzählen. Und wenn es euch gerade auch so geht, und ihr euch in Grund und Boden schämt, weil ihr auf der Betriebsfeier am Wochenende der Chefin auf den Arsch gehauen und „Ein Hoch auf die Frauenquote“ gebrüllt habt, bedenkt: Es könnte alles noch sehr viel schlimmer sein! Beispiel gefällig?

In China berichteten Wissenschaftler des „Department of Psychiatry, Xiamen Xianyue Hospital“ in Xiamen und der „School of Nursing, Sun Yat-Sen University“ in Guangzhou  kürzlich von einem weltweit einzigartigen Fall der Alkoholunverträglichkeit. Zwar ist es nicht ungewöhnlich, wenn Menschen, die dem Alkoholismus anheimgefallen sind, Psychosen und Wahnvorstellungen entwickeln, doch bei dem Mann im Folgenden handelt es sich nicht um einen Alkoholiker.

Dennoch entwickelte der 24-Jährige dem Bericht zufolge bereits nach nur zwei Gläsern Bier innerhalb von zehn Minuten psychotische Symptome. Der Student war mit zwei Kommilitonen unterwegs, als er plötzlich aufgeregt zu schreien anfing, dass er seine Eltern retten müsse, die sich in Gefahr befänden. Als er dann auch noch schamlos und scheinbar unkontrolliert in der Öffentlichkeit zu masturbieren begann, beschlossen seine Kumpels, dass es wohl besser sei, ihn ins Krankenhaus zu bringen.

Dort angekommen verlangte er, dass Vorhänge und Türen geschlossen werden sollten, schrie die Krankenschwester an, als diese das Licht einschaltete und rief nach seinem Vater. Als dieser dann eintraf, ergriff der junge Mann dessen Hände, als habe er Angst ihn zu verlieren. Die ganze Nacht über schlief der Patient nicht ein und fragte alle fünf Minuten nach seinem Vater.

Ursache ungeklärt

Die darauffolgende Reihe an Untersuchungen förderte keine körperliche Ursache für dieses Verhalten zutage, lag der Alkoholpegel doch gerade mal bei 0,2 Promille. Die Ärzte diagnostizierten von daher lediglich eine vorübergehende psychotische Störung. Der Mann wurde mit einer entsprechenden Arznei behandelt und ohne weitere Symptome entlassen.

Doch 40 Tage später wiederholte sich das Ganze, nachdem der Betroffene im Kreise der Familie ein Bier getrunken hatte. Abermals konnte ihm im Krankenhaus mit Medikamenten geholfen werden. Nach weiteren 30 Tagen war es aber wieder soweit, und diesmal legten die Ärzte den Finger auf den Alkohol als Ursache, nachdem sie erfahren hatten, dass der Student zuvor 3 kleine Gläser Bier getrunken hatte.

Die Heilung war von daher denkbar einfach: Lassen Sie die Finger vom Alkohol! Und es wirkte! Dennoch rätseln die Ärzte nach wie vor darüber, wie so geringe Mengen Alkohol eine derart krasse Reaktion nach sich ziehen konnten. Die Theorien schwanken zwischen frühen Anzeichen einer Schizophrenie und möglichen Angststörungen, die mit dem Alkoholkonsum in Verbindung stehen. Wissen tut es aber keiner so genau …

Quelle: heilpraxisnet.de