Nachhaltigkeit und Wiederverwendbarkeit heißen die Stichworte, die der modernen Konsumwelt immer mehr vorgehalten werden. Doch ein Artikel ist denkbar nur für einmaligen Gebrauch geschaffen: das Toilettenpapier. Geht es nach dem Willen kanadischer Erfinder, soll sich das ändern. Denn die haben sich das erste wiederverwendbare Klo-„Papier“ der Welt ausgedacht. In der Provinz Alberta in West Kanada befindet sich die Zentrale des Unternehmens „Posh Cloth“, welches das Abwischen „danach“ revolutionieren möchte.

Dessen Betreiber sind überzeugt, dass man nicht nur Einkaufstüten oder Kaffeebecher mehrfach verwenden können sollte, sondern eben auch das unverzichtbare Accessoire für das stille Örtchen. So wollen sie der Vermüllung unseres Planeten und der Vergeudung von Ressourcen entgegentreten. Ihr Mittel der Wahl: Das wiederverwendbare Toilettenpapier in Form von kleinen Stofflappen. Doch nach der Benutzung, in der sie sich nicht von gekauften Zellstoffrollen unterscheiden, wandern diese Lappen eben nicht ins Klo, „[…] sondern in eine[n] Eimer, werden gesammelt und schließlich wie herkömmliche Wäsche in der Waschmaschine gewaschen“, wie es in einem Bericht des „Stern“ heißt.


Completed Custom Order ❤ Reusable Toilet Paper ~ Set of (24) Snaps together and fits perfectly on your toilet paper...

Posted by Posh Cloth on Freitag, 14. Juli 2017

Vor allem Damen greifen im Heimatort des Unternehmens nach dem kleinen Geschäft zu einem Lappen, doch einige Leute Benutzen die Stoff-Erfindung bereits für das große Geschäft. Wo eine neue Idee ist, da sind auch Kritiker. Etwa die Gesundheitsexpertin Kelly Reynolds, die der Idee kritisch gegenübersteht. Keime und Bakterien könnten sich beim Waschgang auf andere Kleidungsstücke übertragen, man benötigte in dem Fall am besten eine zweite Maschine nur für das „Toilettenpapier.“ Alternativ könne man die daran haftenden Bakterien natürlich durch eine Kochwäsche bei 90 Grad oder durch Bleichmittel abtöten.

Beides Methoden, die dem Nachhaltigkeitsgedanken hinter den Toilettenpapier-Lätzchen nicht unbedingt entgegenkommen…

Quelle: tag24.de