In diesem Leben werden wir wohl nicht mehr mitbekommen, wie sich Veganer und Fleischesser jemals vertragen werden. Das nun folgende Beispiel offenbart, warum vielen Menschen die vegane Lebensweise einfach viel zu weit geht: Die vegane YouTuberin Sonia Sae hält sich einen zahmen Wüstenfuchs – und ernährt das Tier vegan. Jetzt ist der Fuchs halb blind, räudig und abgemagert.

Sonia Sae aus Barcelona bezeichnet sich selbst als Tierschützerin und vertritt wie so mancher Veganer extrem radikale, teils menschenfeindliche Ansichten, die sie in Videos wie dem Clip mit dem schönen Namen „Ich bin vegan und ja, deshalb verurteile ich euch“, den ihr unten findet, auch propagiert. Ursprünglich hatte sie ihren zahmen Wüstenfuchs „Jumanji“ aus den Händen eines Züchters „befreit“. Doch sie ernährt das Tier vegan und berichtete ihrer überschaubaren Menge an Followern auf Youtube auch darüber. Das kam allerdings Tierschutzorganisationen und vom Veganismus nicht so begeisterten Internetnutzern zu Ohren.


Here is a little bit of information + education about fennec foxes and the difference between underweight and hair loss....

Posted by Sonia Sae on Mittwoch, 28. Februar 2018

Keine Einsicht bei Sonia Sae

Der daraufhin ausbrechende Shitstorm hat es in sich: Denn seit vier Jahren bereits wird Jumanji vegan ernährt – obwohl Füchse in freier Wildbahn eine proteinreiche, zu 90 Prozent fleischbasierte Ernährung zu sich nehmen: In der Wüste jagen die Tiere vor allem Skorpione, kleine Vögel/Eier und Eidechsen. Doch Jumanji bekommt nur Katzenfutter. Dementsprechend abgemagert, halbblind und haarlos ist der Wüstenfuchs mittlerweile. Tierschützer reden seit Bekanntwerden seines Schicksals auf Sonia Sae ein und versuchen sie zu überzeugen, ihr Tier artgerecht zu ernähren. Doch die schlägt jeden Expertenrat in den Wind.

Denn für sie stellt jede Art von Fleischkonsum, auch der von Raubtieren an ihrer Beute, Tierquälerei dar. Insofern leide Jumanji angeblich lediglich an einer Pflanzenpollen-Allergie und sei deshalb haarlos und sehe so kränklich aus. Auf ihrer Facebook Seite zeigt Sae Fotos und Videos, auf denen der Wüstenfuchs herumtollt – ein vermeintlicher Beweis seiner Gesundheit. Tierschützer und Tierrechtsorganisationen haben bereits eine Petition erstellt, um sich für Jumanjis Befreiung einzusetzen. Die Facebook-Nutzerin Alice Moore dokumentierte den ganzen Fall in Bildern  – nach ihren Schilderungen ist endlich auch die Polizei in dem Fall tätig.

Währenddessen streiten sich im Netz Veganer und Fleischesser heftig zu dem Thema – denn sie erhält auch Zuspruch von vielen Veganern dafür, ein Raubtier nicht artgerecht zu ernähren.

Quelle: stern.de