Kurios: Vermisster Betrunkener sucht nach sich selbst – Vermutlich könnte so ziemlich jeder, den man auf einer Party nach seinem krassesten Erlebnis im Zuge einer durchzechten Nacht fragt, eine wilde Geschichte erzählen. Befände sich der Bursche aus der nun folgenden Nummer unter den Gästen, wäre seine Story aber garantiert der Sieger!

Bayhan Mutlu und seine Kumpels aus dem türkischen Städtchen İnegöl hatten gemeinsam ordentlich gebechert.

Mutlu war schließlich so rotzevoll, dass er irgendwann den Anschluss an die Gruppe verlor, und laut der „Independent“, die sich wiederum auf den türkischen Nachrichtensender „NTV“ beruft, alleine in ein Waldstück marschierte.

Als er daraufhin nicht wieder auftauchte, begannen seine Saufkumpane, sich allmählich Sorgen zu machen, und meldeten Mutlu schließlich als vermisst.

Auf das Schlimmste gefasst starteten Polizei, Freunde, Familie und auch viele Anwohner eine Suchaktion und durchkämmten auf der Suche nach dem Betrunkenen stundenlang die Umgebung.

Nachdem der Mann unauffindbar blieb, begannen einige, seinen Namen zu rufen – mit überraschendem Erfolg.

Ein Mann des Suchtrupps fühlte sich nämlich angesprochen und fragte die anderen: „Nach wem suchen wir eigentlich? Ich bin hier.“

Denn ohne eine Ahnung davon zu haben, worum es überhaupt ging, hatte sich der wohlbehaltene Mutlu dem Trupp angeschlossen und damit nach sich selber gesucht.

Die Suchaktion konnte daraufhin in Wohlgefallen aufgelöst werden und am Ende waren alle erleichtert, dass Mutlu nichts passiert war.

Auf Twitter gingen Bilder der Szene durch das Netz.

Quelle: stern.de