Die Definition von Pech ist für jeden von uns sicherlich eine andere. Der eine fühlt sich schon von Gott gestraft, wenn sein Handy-Akku leer ist, während auf der anderen Seite unverbesserliche Optimisten andauernd aus halbvollen Gläsern trinken. Und doch gibt es eine allgemein anerkannte Schnittmenge, bei der sich wohl alle einig sind, es dabei mit Pech in seiner reinsten Form zu tun zu haben! Oder wie würdet ihr es nennen, wenn euch eine Spinne zweimal in den Penis beißt?

Genau das ist einem Mann aus Australien geschehen, der sich mittlerweile selbst als den größten Pechvogel des Landes bezeichnet. Einem Land, dem es wahrlich nicht an giftigem Viehzeug mangelt. Dementsprechend sollte man auch vorsichtig sein, wenn an sich auf ein Dixi-Klo setzt. Denn sonst kann es euch schnell wie dem 21-Jährigen ergehen und euch eine Rotrückenspinne – eine mit der Schwarzen Witwe verwandte Art – mit heruntergelassenen Hosen erwischt. Zwar kann der Biss mit einem Gegengift behandelt werden, dennoch hat man es als Opfer mit Schmerzen, Übelkeit und Schweißausbrüchen zu tun. Von den psychischen Folgen mal ganz abgesehen. Immerhin hat euch eine Spinne in den Schwanz gebissen!

Aber gut, passiert nun einmal! Muss man halt draus lernen und in Zukunft vorsichtiger sein. Also achtete der Knabe, nachdem er sich einige Zeit später wieder auf das Toilettenhäuschen der Baustelle in Syndey wagte, fortan darauf, dass dieses auch frisch gereinigt worden war. Doch es half nichts. Ein halbes Jahr nach dem ersten Vorfall biss die Spinne abermals zu. Okay, es wird sicher nicht dieselbe gewesen sein, aber wer kann das schon mit Gewissheit sagen. Jedenfalls war es wieder eine Rotrückenspinne, wieder der gleiche schmerzhafte Stich, wieder der Penis und wieder eine Einlieferung ins Krankenhaus.

Und wie das so mit männlichen Kollegen ist, braucht man nicht für den Spott zu sorgen, wenn man den Schaden hat. Oder wie das Opfer selber zu Protokoll gab:
„Das erste Mal noch waren sie besorgt. Diesmal rissen sie schon Witze, bevor ich auf dem Weg ins Krankenhaus war.“

Quelle: fr-online.de