114 Kilogramm sind zu viel. Nicht nur in Sachen Körpergewicht eines durchschnittlich großen Mannes, sondern insbesondere, wenn es um illegale Feuerwerkskörper geht. 114 Kilogramm, die schleppt man nicht mal eben auf den Schultern, dafür braucht man schon eine Sackkarre. Genau die hat ein gerade mal 14-jähriger Junge im deutsch-polnischen Grenzgebiet auch benutzt, um genau diese Mengen an illegalem Feuerwerk zu Fuß zu einem Taxi zu bewegen. Im Alleingang.

Die Bundespolizisten in Frankfurt an der Oder dürften nicht schlecht gestaunt haben, als man sie am Dienstag zum Einsatz rief. Verständigt hatte sie die Taxifahrerin, der ihr jugendlicher Fahrgast im Höchstmaß verdächtig vorkam, weil er im Grenzgebiet eine Sackkarre mit über 100 Kilogramm Gewicht in ihrem Kofferraum verstauen wollte. Sage und schreibe neun Kisten mit verbotener Pyrotechnik lasteten auf dem Transportmittel. Bei seiner Vernehmung durch die Bundespolizei gab der 14-Jährige zu Protokoll, er habe die 8600 (!) Knallkörper im polnischen Slubice gekauft.

Das Taxi hatte er indes gerufen, um sich nach seiner Transaktion zum abgelegenen Bahnhof Frankfurt-Rosengarten fahren zu lassen. Von dort aus wollte der Junge seine Ware mit der Regionalbahn nach Berlin in den Stadtteil Wedding verfrachten. Doch aus der Fahrt mit dem Bummelzug wurde nichts. Statt eines satten Profits für den Verkauf der Feuerwerkskörper nimmt der junge Mann ein Strafverfahren wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffrecht sowie Einfuhrschmuggels mit in das neue Jahr.

Quelle: tag24.de