Bevor wir so richtig zum Thema kommen, eines vorweg: Wir lehnen Selbstjustiz generell ab. Ebenso sind wir strikt dagegen, die Fäuste zu benutzen, um unserer Meinung Ausdruck zu verleihen. Wäre in unserem Job auch arg kontraproduktiv. Der eine oder andere mag jetzt mit dem pazifistischen Dilemma oder diesen „Aber in Videospielen rumballern, oder was“-Totschlag-Argumenten kommen, aber wir sind uns sicher, dass ihr wisst, was wir meinen. Das Leben ist nun mal kein Spiel oder Film. Und doch ist Wut etwas sehr Reales, weshalb wir die Last der Schuld im Folgenden einfach mal auf den Schultern aller Beteiligten verteilen möchten.

Denn wer kennt das nicht? Nachbarn, die alle anderen mit lauten Geräuschen wachhalten, obwohl man nach einem harten Tag der Arbeit einfach nur noch schlafen möchte. Und wenn die Störenfriede der Bitte, um Himmels willen doch endlich leise zu sein, partout nicht nachkommen wollen, kann schon der eine oder andere Kragen platzen. Im schlimmsten Fall sogar der einer ganzen Meute, so wie im Video hier.

Die Situation eskaliert

Die folgenden Szenen spielten sich im Beihai Hotel in China ab, wo ein kopulierendes Pärchen mit seinem lauten Gestöhne eine ganze Etage gegen sich aufbringt. Zunächst versucht lediglich eine Handvoll Gäste, für Ruhe zu sorgen. Doch alles Klopfen und Bitten scheint nicht zu helfen, so dass die Emotionen zunehmend hochkochen. Aus Klopfen wird Treten, aus einer Handvoll genervter Leute ein wütender Mob.

Vielleicht hätte das Paar besser mal ein Einsehen gehabt, denn die Situation eskaliert schließlich. Der Pulk rennt die Tür ein, stürmt das Zimmer und zerrt den Bock auf den Flur. Es kommt zu einer Schlägerei, bis schließlich die Polizei eingreift. Tja, und auch wenn ein Teil von uns dem Rädelsführer des brutalen Aufstandes ein gewisses Verständnis entgegenbringt, hat er sich damit nun mal strafbar gemacht. Ob er angesichts der Anzeige, die gegen ihn erstattet wurde, des Schmerzensgeldes, welches er zu zahlen hat, und des angerichteten Sachschadens von 2.050 Euro nun besser schlafen kann, sei dahingestellt.