Kurios: Mann dreht bei Abschlepp-Aktion durch – In den sozialen Medien kursiert derzeit ein Video, welches man für Realsatire halten könnte, wenn man es nicht besser wüsste. Genaugenommen handelt es sich um eine Reihe von Videos, die in Bild und Ton dokumentieren, wie sich ein Mann vehement gegen das Abschleppen seines Wagens und die Polizei auflehnt.

Entstanden sind die Aufnahmen bereits im Juni in Stuttgart, wie die Polizei auf Anfrage des „RedaktionsNetzwerk Deutschland“ erklärte.

Der Mann, um dessen Wagen es geht, betitelt die Maßnahme der Polizei als „ungesetzlich“ und fordert die Beamten zum Gehen auf. Doch das ist nur der Auftakt für ein Drama in vier Akten, welches mutmaßlich von der Frau des renitenten Herrn gefilmt wurde.

„Keine Maßnahme wird durchgesetzt gegen mein Eigentum!“

Die Diskussion zwischen den Parteien wird immer hitziger, bis die Lage schließlich eskaliert und endgültig ins Kuriose abdriftet. So bezeichnet der Mann die Polizisten als „Söldner“, fordert selber Hilfe vonseiten der „Militärpolizei“ an und ruft lauthals um Hilfe.

Als er schließlich in einem vermeintlichen Telefonat die Unterstützung von „SHAEF“ anfordert, wird klar, wo sein Problem liegt: Dabei handelt es sich nämlich um die Abkürzung für „Supreme Headquarters Allied Expeditionary Forces“, also um das Oberkommando der alliierten Streitkräfte im Zweiten Weltkrieg.

Schon 1945 wurde die entsprechende Gesetzgebung aufgelöst, die sogenannten Reichsbürger vertreten jedoch die Ansicht, dass die SHAEF-Gesetze bis heute Gültigkeit hätten.

Doch bei verbalen Attacken gegen die Beamten belässt es der Mann nicht, der schließlich auf das Dach des Wagens klettert, um sich mit Händen und Füßen zur Wehr zu setzen. Gegen die Übermacht kann er sich jedoch nicht allzu lange behaupten, so dass er am Ende festgenommen und das Auto abgeschleppt werden kann.

Quelle: rnd.de