Eigentlich ist eine Kreuzfahrt dazu da, auszuspannen und den ganzen Arbeitsmist hinter sich zu lassen. Wer denkt dabei noch an Geldsorgen, Job und Krankheit? Niemand, richtig. Aber anstatt ihren Trip zu genießen, litten insgesamt 600 Passagiere des Ozeanriesen „Explorer of the Seas“ an einem ansteckenden Grippenvirus. An Erholung war dabei nicht mehr zu denken.

Es kommt oft vor, dass Passagiere eines Kreuzfahrtschiffs auf hoher See erkranken. Diese werden dann vom Schiffsarzt unter Quarantäne gestellt und dürfen einige Tage später, im schlimmsten Falle aber spätestens am Ende der Reise ihre Kabine wieder verlassen. Im Falle der „Explorer of the Sea“ war das leider nicht möglich.

Mit über 600 erkrankten Passagieren sahen sich der Kapitän und die  Besatzung gezwungen, die Reise vorzeitig abzubrechen und den nächsten Hafen anzusteuern. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass der Virus hochgradig ansteckend ist und noch immer einige Erkrankten in ihrer Kabine unter Quarantäne stehen. Bei dem Virus handelt es sich um eine aggressive Variante des Norovirus.

Quelle: Focus