Vor kurzem haben wir euch bereits von den skurrilen Abenteuern von Pizzaboten berichtet, jenen furchtlosen Helden des Lieferdienstes. Doch sie sind natürlich nicht die Einzigen, deren Erlebnisse Stoff für unzählige spannende Geschichten liefern. Von daher widmen wir uns heute einem anderen Team von Kämpfern für Recht und vor allem Ordnung, die meist unsichtbar ihrem Tagewerk nachgehen: den Hotelangestellten.

Wieder einmal dient die Online-Plattform „Reddit“ als Chronist, wo diverse Mitarbeiter ihre krassesten, krudesten und widerlichsten Storys zum Besten gaben. Da wäre zum Beispiel ein Herr, der unter dem Spitznamen „PhilosophicalFarmer“ firmiert. Sein Job ist es, die Zimmer der Gäste aufzuräumen und zu reinigen. Dabei stellt man immer wieder fest, dass hier mal ein Stück Seife verschwindet, oder da mal ein Fläschchen Duschgel. Was sich eines Tages während seiner Schicht ereignete, schlägt dem Fass jedoch den Boden aus:

„Als ich in einem Hotel arbeitete, wollten wir morgens in das Zimmer eines Gastes und fanden dort (Trommelwirbel) NICHTS! Der Raum war komplett leer. Die Kunstwerke, die Möbel, das Bett, alles war weg.“ Sogar den Haartrockner hatte man aus der Wand gerissen, der Fernseher war futsch und selbst von der Kaffeetasse und den Nachttischlampen fehlte jede Spur.

„Zuerst konnten wir uns nicht vorstellen, wie die Frau das angestellt hatte, doch dann entdeckten wir auf dem Überwachungsband des Hotels einen Pickup, der seitlich neben dem Gebäude parkte. Die Fenster wurden entriegelt und die Sachen aus dem zweiten Stock geworfen.“

Besonders clever ist die Dame dabei allerdings nicht vorgegangen, erinnert sich der Reddit-Nutzer. Denn wenn man das Zimmer auf seinen echten Namen bucht und sogar mit der Kreditkarte zahlt, darf man sich nicht wundern, wenn man erwischt und schließlich festgenommen wird.

„Ich weiß nicht, was sie dachte, was passiert. Als wir sie kontaktiert haben, bot sie uns an, die Sachen zurückzugeben. Nur waren diese in keinem sonderlich guten Zustand, nachdem sie über neun Meter in die Tiefe gefallen waren.“

„broadwayrocks“ berichtet indes von einem besonders befremdlichen Erlebnis:

Dabei ging es um eine Familie, die ins Hotel zog, nachdem deren Haus abgebrannt war. Die Familienmitglieder seien allesamt recht rüpelhaft gewesen, allen voran der Sohn in den Zwanzigern, der regelmäßig Wutausbrüche bekam, wenn nicht genug Seife vorhanden war. Nachdem der grobe Haufen eines Tages außer Haus war, wagten sich die Angestellten ins Zimmer. Aus dem Raum besagten Sohnes stank es bestialisch und der Grund dafür war schnell gefunden:

„Wir öffneten den Kühlschrank, entdeckten Kot auf dem Boden und Gläser mit Blutegeln, die die restlichen Regale füllten. Wir sind noch nie in unserem Leben so schnell gerannt.“ Die Familie habe man daraufhin aus dem Hotel geworfen.

Nicht weniger ekelig ging es bei „Razzle_dazzle_em“ zu, als sie das Zimmer eines älteren Herrn reinigen musste:

„Das Bad war voller Haut.“ Diese hatte sich der Bewohner des Zimmers offenbar in rauen Mengen abgepellt und dabei im gesamten Bad verteilt. „Sie war überall in der Wanne angetrocknet und es hat mich so viel Zeit gekostet, sie abzuschrubben.“

Razzle_dazlle-em beschreibt dieses Erlebnis als das Verstörendste, was sie jemals in ihrem Job erleiden musste. Und glaubt man all den anderen Kommentaren zu dem Thema, scheinen Fäkalien, ganze Haarbüschel oder Kondome in Hotelzimmer-Bädern nicht selten zu sein.

Denkt daran, wenn ihr das nächste Mal über euren Bürojob schimpft.

Quelle: tag24.de