Solltet ihr zu Migräne hinter eurer Stirn neigen, weil euch gewisse Menschen zu einer Kopf-Tisch-Reaktion verleiten, solltet ihr JETZT aufhören, weiterzulesen. Denn einmal mehr beschäftigen wir uns heute mit den „Querdenkern“des Internets, die uns gehirngewaschenen „Schlafschafen“ und „Allesfressern“ die Welt erklären. „Welt“ ist dabei ein treffendes Stichwort – denn geht es nach einem bestimmten Personenkreis, so ist diese nicht rund oder zumindest elliptisch, sondern flach. Weniger bekannt ist jedoch, dass auch mehr oder minder prominente Personen Fans der Flache-Erde-Theorie sind. 

Der bekannteste „Flat Earther“ dürfte dabei wohl der ehemalige NBA-Profispieler Shaquille O’Neal sein: „Ich fahre dauernd von Florida nach Kalifornien und da ist alles flach“, verkündete der Ex-Sportler in einem Interview Anfang des Jahres, „Ich bewege mich dabei nicht in einem 360-Grad-Winkel auf und ab; und all der Kram von wegen der Schwerkraft [der dabei passieren müsste].“ Er ist nicht der einzige Sportler, der der Theorie anhängt. Auch der britische Cricket-Spieler Freddie Flintoff ist ein erklärter Verfechter: 

„Beweise legen nahe, dass die Welt keineswegs rund ist. Wenn du in einem Hubschrauber sitzt und der schwebt, warum dreht sich die Erde dann nicht [unter dir], wenn sie doch rund sein soll? Warum sollte das Wasser sich still verhalten, wenn wir doch angeblich durchs All rasen? Warum schwappt es nicht?“

Der Rapper B.o.B. gehört zu den führenden Köpfen hinter der Flache-Erde-Bewegung. Er hat sogar eine Crowdfunding-Kampagne aus der Taufe gehoben, um Satelliten ins All und Wetterballons/Zeppeline in die Atmosphäre zu befördern, die den Beweis antreten sollen, dass wir auf einer Scheibe leben. Bis heute (Stand 20.12.2017, 15:13 Uhr MEZ) sind dabei 6893  der angepeilten einen Million US-Dollar zusammengekommen…