Bier scheint die Fantasie der Brauer ja anzuregen wie kein anderes Getränk. Die einen erfinden das kühle Blonde auf Basis diverser schräger Ingredienzien immer wieder neu, die anderen färben es blau ein. Und von den diversen Biermischgetränken fangen wir gar nicht erst an.

So ein passionierter Biertrinker hat da jedoch nicht wirklich was von. Warum den Geschmack ändern, wenn er doch gut so ist, wie er ist? Na ja, und mit einem blauen Bier in der Hand sieht man aus wie ein Hipster. Nein, wenn überhaupt, sollte man nur eine Sache verändern – und genau das haben Ernährungsforscher vom Institut für Gesundheit der Griffith University in Queensland getan: Die haben nämlich ein Bier erfunden, das keinen Kater verursacht!

Und damit ist kein Alkoholfreies gemeint. Tatsächlich haben die Herrschaften lediglich die Elektrolyt-Werte zweier Biersorten verändert und anhand von Tests an Sportlern herausgefunden, dass diese kleine Veränderung dazu führt, dass der Flüssigkeitshaushalt nach dem Schwitzen dreimal besser ausgeglichen wird wie nach dem Konsum von normalem Bier.

Das bedeutet, dass der Körper im Falle des veränderten Bieres trotz der Aufnahme von Alkohol nicht die Menge an Flüssigkeit verliert, wie dies üblicherweise der Fall ist, wenn man ordentlich einen heben geht. Und eben jene Dehydrierung ist ja nun mal der Grund für die Kopfschmerzen am Tag danach. Problem gelöst!

Zwar ist es nicht ratsam, nach dem Sport unbedingt zu saufen, einer der Forscher preist das neue Bier jedoch mit dem Argument an, dass es wichtig sei, dass grade Menschen, die viel schwitzen, ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen – und dabei nicht von „sozialen Aktivitäten“ ausgeschlossen würden.

So kann man es natürlich auch sehen.