Kurios: Einbrecher tötet sich versehentlich selbst – Als einer Streife der Frankfurter Polizei vonseiten der Einsatzleitung der Auftrag zugewiesen wurde, einen mutmaßlichen Einbrecher in Alt-Sachenhausen zu stellen, ahnte sicherlich noch keiner, was die Beamten am Tatort vorfinden würden – denn damit war nun wirklich nicht zu rechnen.

Aber von vorne: An einem Sonntag ging um 09.50 Uhr ein Anruf bei der Leitstelle ein, nachdem ein Zeuge beobachtet hatte, wie jemand in der Großen Rittergasse versuchte, über einen Balkon in eine Wohnung einzubrechen.

Kurz darauf war der Streifenwagen auch schon vor Ort.

Und tatsächlich erwischten die Beamten einen Mann auf frischer Tat, der sich im ersten Obergeschoss immer noch an der Balkontür zu schaffen machte – oder zumindest dachten sie das.

Denn der mutmaßliche Einbrecher bewegte sich nicht mehr.

Wie sich herausstellen sollte, war der 28-Jährige bei dem Versuch, die Tür zu öffnen, ums Leben gekommen und hing nun eingeklemmt zwischen Tür und Rahmen. Offenbar hatte er sich versehentlich zwischen Rahmen und Zarge selber stranguliert, so der Verdacht der Beamten.

Eine Untersuchung des Tatortes führte zunächst keinerlei Hinweise auf ein etwaiges Fremdverschulden zutage. Dennoch wurden zur Klärung aller Fragen weitere Ermittlungen und eine Obduktion angeordnet.

Quelle: bild.de