Betrunkene machen ja die wunderlichsten Dinge, sagen immer die Wahrheit und können sich anschließend an nichts mehr erinnern. Nach einem verlorenen Kartenspiel musste ein Neuseeländer seinen Wetteinsatz einlösen und änderte seinen Namen beim entsprechenden Amt prompt in:

„Full Metal Havok More Sexy N Intelligent Than
Spock And All The Superheroes Combined With Frostnova“

Wäre dieser Vorfall nicht schon kurios genug, bemerkte der 22-jährige in Dunedin wohnhafte Mann erst vier Jahre später, dass er seinen Namen bei einem Kartenspiel verlor. Beim Beantragen eines neuen Personalausweises fiel es ihm wie Schuppen von den Augen, als ihm mitgeteilt wurde, dass sein Name im März 2010 geändert wurde. Interessanterweise erreicht der Name mit 99 Zeichen fast die Maximallänge von 100 Zeichen.

In Neuseeland können Ämter ausgefallene Namen nicht einfach ablehnen. Die Namen dürfen lediglich niemanden beleidigen, zu lang sein oder nach einem offiziellen Titel klingen.