Kann man sich im Ort Swansea in Wales noch sicher fühlen? Dort zieht nämlich seit einiger Zeit eine potenziell kriminelle Meute umher und verwüstet Gärten und Bungalows. Als wenn das nicht schon schlimm genug wäre, kam kürzlich auch noch Drogenkonsum ins Spiel, was die mutwillige Demolierung eines Bauerhofes nach sich zog. Warum uns das einen Bericht wert ist? Weil es sich bei den zugekifften Irren um eine Herde Schafe handelt!

Die Schafe seien laut Swanseas Stadtrat Ioan Richard bekannte Störenfriede. Die Herde zog zuvor durch lokale Dörfchen im Umland und hat versucht, in Häuser einzudringen. Der Grund für dieses Verhalten sei wohl der, dass die umtriebige Herde auf den unvorsichtig entsorgten Biomüll einer illegalen Cannabis-Plantage gestoßen war und sich daran gütlich getan hatte.

Die Nummer wurde publik, und nachdem der Herr Stadtrat verlauten ließ: „Wer weiß, was passiert, wenn sie auch noch Cannabis konsumieren!“, kam wohl irgendein Scherzbold auf die Idee, genau das herauszufinden!

Während der bekiffte Mensch nun eher durch eine gewisse Trägheit auffällt, rasteten die Schafe im Rausch vollkommen aus, stürmten einen Bauernhof, trampelten alles nieder und hinterließen ein Schlachtfeld! Während die Cannabis-Produzenten nun offiziell gesucht werden, ist derweil noch unklar, wie mit den Schaftätern verfahren werden soll.