Auch wenn es uns lieber wäre, handelt es sich bei der folgenden Meldung um keinen Aprilscherz: Ein Forschungsteam aus Philadelphia in den Vereinigten Staaten hat doch tatsächlich eine Lizenz erhalten, um tote Menschen wieder aufzuerwecken! Oder genauer: Es zu versuchen!

Und das alles ganz offiziell. Laut 'The Telegraph' hat das amerikanische 'National Institutes of Health' kürzlich dem biotechnischen Unternehmen 'Umbrella' … oh, Pardon, wir meinten natürlich 'Bioquark Inc.', grünes Licht für das 'ReAnima' betitelte Projekt gegeben. Und dieses widmet sich wie gesagt der Reanimation bereits Verstorbener. Hat da jemand „Zombies“ gesagt? Ist das überhaupt ein wissenschaftlich anerkannter Fachbegriff?

Egal, jedenfalls soll besagtes Projekt über mehrere Monate gehen und in einer Klinik in Indien stattfinden. Teilnehmer sind 20 Menschen, die mit Hirnverletzungen im Koma liegen und künstlich am Leben gehalten werden, wenn man es denn so nennen mag. Immerhin sind die unfreiwilligen Probanden offiziell bereits für klinisch tot erklärt worden.

Der Plan ist nun, durch verschiedene Manipulationen, darunter Injektionen von Peptiden und Stammzellen in das Rückenmark und den Hirnstamm der Verstorbenen, die Funktion des Nervensystems der Versuchsteilnehmer wiederherzustellen. Dadurch sollen im Idealfall lebenswichtige Körperfunktionen wie die Atmung oder der Herzschlag wieder hergestellt werden.

Wir sind gespannt auf die Debatte über Ethik und Moral! Und auf die Antwort der Frage, weshalb die Experimente nicht in den USA selber stattfinden. Wobei es am Ende vielleicht besser wäre, das nicht zu erfahren. Aber womöglich haben wir auch einfach nur zu viel Popkultur konsumiert.