Viele werden Sätze von ihren Eltern kennen, wie: „Egal, ob du 17 oder 70 bist, – du wirst immer mein Sohn/meine Tochter bleiben und ich werde immer für dich verantwortlich sein.“ Wie wahr diese Aussage ist, zeigt dieses Video, das im Moment durch die sozialen Medien geht. Denn hier sehen wir einen greisen Vater, der sich um seinen über 60-jährigen, krebskranken Sohn kümmern muss – und wegen eines Fehlers vor Gericht stand…

In den USA kennen unzählige Menschen den Richter Frank Caprio, weil er seit vielen Jahren als TV-Richter im Fernsehen zu sehen ist und auch einen eigenen Kanal hat. Caprio ist bekannt für harte, aber auch faire Urteile und hört sich die Situation jeder Person an, bevor er den Hammer schwingt –oder es eben bleiben lässt, wenn er findet, dass eine Strafe nicht gerechtfertigt ist. Deswegen hat er unzählige Fans.

In diesem Ausschnitt aus seinem Format „Caught in Providence“ wurde Richter Caprio der 96-jährige Mr. Coella vorgeführt.

Der Rentner war in einer Schrittempo-Zone vor einer Schule deutlich zu schnell gefahren. Freundlich erkundigt sich Richter Caprio, ob Coella immer mit derart hohem Tempo unterwegs sei, was der alte Herr im Video verneint: „Ich bin 96 Jahre alt und fahre langsam und ich fahre nur, wenn es wirklich sein muss.“

Alle zwei Wochen muss Coella fahren, wird dem Gericht mitteilt, denn sein behinderter, bereits 63 Jahre alter Sohn ist zu allem Überfluss auch noch an Krebs erkrankt, und benötigt Bluttests und Dialyse. Sichtlich gerührt reagiert Richter Caprio auf die herzzerreißenden Schilderungen des alten Mannes, der sich mit Mitte 90 noch um sein totkrankes „Kind“ kümmert:

„Sie sind ein guter Mann. Sie stehen für alles, um was es bei Amerika geht. Über 90 und noch immer kümmern sie sich um ihre Familie, eine ganz tolle Sache.“ Caprio schloss kurzerhand den Fall und erließ dem alten Herrn die Strafe. Seitdem geht das Video um die Welt, erntet Dutzende Millionen an Klicks und nichts als positive Reaktionen rund um den Globus. Zu Recht, wie wir finden.

Quelle: ladbible.com