Kleidungs-Eklat an Schule: Schülerinnen demonstrieren gegen Top-Verbot – Im italienischen Venedig ist eine fragwürdige Kleidervorschrift für Mädchen kürzlich auf heftigen Widerstand gestoßen. Diesen war vonseiten einer Sportlehrerin verboten worden, im Unterricht Sport-Tops zu tragen, damit sie die Jungen nicht ablenken. Dutzende von Schülerinnen gingen daraufhin auf die Straße, um zu demonstrieren.

Medienberichten zufolge soll die Lehrkraft die Mädchen dazu gezwungen haben, Sweatshirts überzuziehen.

Als Begründung hieß es, sie sollten ihre Körperform bedecken, um die Klassenkameraden nicht abzulenken, wie die italienische Tageszeitung „Corriere della Sera“ eine Demonstration zitiert.

Diese ist Teil einer Protestbewegung, die den Kleidungs-Eklat an der Schule unter dem Motto „Ändert eure Mentalität, nicht unsere Kleidung“ öffentlich anprangert. Weiterhin heißt es auf den entsprechenden Bannern des Schülerkollektivs: „Mein Körper, meine Entscheidungen“.

Wie Instagram-Fotos zeigen, sind die meisten Demonstrantinnen mit kurzen Tops bekleidet.

Dazu heißt es in dem Posting des Kollektivs: „Die Schule sollte uns nicht dazu erziehen, unsere Körper zu bedecken, um Jungs nicht abzulenken, sondern genau das Gegenteil tun – nämlich allen beibringen, jede Person zu respektieren, unabhängig von ihrer Kleidung.“

Und weiter: „Mit der heutigen Initiative wollten wir bekräftigen, dass wir nicht länger bereit sind, Angst zu haben, und dass wir jeden Raum, den wir durchqueren, sicher machen wollen, angefangen bei der Schule bis hin zu den Straßen und Plätzen unserer Stadt.

Die Schule sind wir, und heute haben wir gezeigt, wie stark wir sind und dass wir die Macht haben, sie zu verändern!“

Vonseiten der Schule blieben Anfragen zu dem Fall zunächst unbeantwortet.

Quellen: focus.de , corrieredelveneto.corriere.it