In Mehrspieler-Shootern, bei denen es wettbewerbsmäßig zur Sache geht, sind sie der Traum jedes Zockers: Killstreaks, also lange Serien mit gegnerischen Abschüssen, ohne dabei selbst getroffen zu werden oder gar den Löffel abzugeben. Jeder freut sich, wenn er mal fünf, zehn oder 15 Gegner bei „Call of Duty“ erwischt hat, ohne ins Gras zu beißen. Die Nummer des Airsoftlers aus dem Video „schießt“ diesbezüglich den Vogel ab.

Wenn der YouTube-Kanal eines jungen Mannes „Airsoft Alfonse“ heißt und voll ist mit Videos, darf man davon ausgehen, dass sie alle das beliebte Hobby in den Mittelpunkt stellen. So ist es auch:

Alfonse testet verschiedene Produkte für Liebhaber dieses Sports und stellt verschiedene Aufzeichnungen besonders gelungener Wettbewerbe oder neue Airsoft-Waffen auf seinem Kanal zur Schau.

Gerne geht Alfonse mit verschiedenen Sturm- und Kampfgewehrvarianten auf Gegnerhatz

Doch seine beliebtesten Videos drehen sich um eines: das LMG. Leichte Maschinengewehre wie etwa das amerikanische SAW, ob nun echt oder beim Airsoft, zeichnen sich vor allem durch eines aus:

Diese Unterstützungswaffen können von einem einzigen Menschen transportiert und eingesetzt werden und verfügen über eine hohe Kadenz, um Gegnern Druck zu machen und sie niederzuhalten.

Das Stichwort hier lautet „Sperrfeuer“ – und genau das entfesselt Alfonse über ganze gegnerische Teams und lässt ein Dutzend Männer in Deckung flattern wie ein Jagdhund eine Gruppe erschrockener Jungenten. Endergebnis seines Killstreaks, bevor für ihn der Ofen aus ist: 114 Abschüsse …