Kampf gegen die Inflation: Experten fordern Rente mit 70 – Mit Blick auf die Inflation warnen Ökonomen davor, dass immer mehr Rentner immer weniger Beschäftigten gegenüberstünden, was die Preisspirale weiter nach oben treiben könnte. Von daher sprechen sich die Experten nun für eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters aus.

Gefordert wird die Rente mit 70 – um Preissteigerungen abzufedern und die Arbeit an die steigende Lebenserwartung zu koppeln.

Gegenüber „Bild“ erklärte Wirtschaftsforscher Gunther Schnabl: „Das Renteneintrittsalter muss steigen. Deutschland hat schon heute ein riesiges Fachkräfteproblem, Hunderttausende Stellen sind unbesetzt.“

Das habe zur Folge, dass die Löhne in den nächsten Jahren angehoben werden müssen, was Waren und Dienstleistungen noch teurer macht, so Schnabl.

Der Vizepräsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft, Stefan Kooths, ergänzt: „Der Mix aus alternder Gesellschaft, hoher Verschuldung und Energiewende wird in den nächsten Jahren zu einer steigenden Gefahr für die Preisstabilität.“ 

Zuletzt hatte der Wissenschaftliche Beirat beim Bundeswirtschaftsministerium im vergangenen Sommer eine Reform hin zur Rente mit 68 vorgeschlagen, was für großen Wirbel gesorgt hatte (MANN.TV berichtete).

Aktuell sieht die Rechtslage vor, die Altersgrenze für die Rente ohne Abschläge bis 2029 schrittweise von 65 auf 67 Jahre anzuheben.

Quellen: focus.de , bild.de