„Sie leben unter uns – wer etwas anderes behauptet, schläft entweder oder ist gekauft!“ So oder so ähnlich hört man es gerne aus den Kreisen der Menschen, die daran glauben, dass Aliens mitten unter uns sind. Das nun folgende Video ist Wasser auf ihre Mühlen – denn dieser Junge aus Russland behauptet, ein Außerirdischer zu sein. Und Experten glauben ihm.

Boris Kiprianovich sagt, er käme vom Mars. Seine Eltern behaupten, Boris habe bereits Wochen nach seiner Geburt den Kopf aufrecht getragen. Er konnte demnach bereits im Alter von Zwei lesen und schreiben, zeichnete. Mit nur wenigen Monaten habe der „Indigo Boy“, wie Boris auch genannt wird, bereits von komplexen Themen berichtet und diese mit seinen Eltern erörtert – darunter auch das Thema „außerirdischer Kulturen“. 

Heute ist Boris über 20 und sagt: Er entstamme einem Mars, der von einer Atom-Katastrophe verwüstet worden sei. Noch immer gäbe es Überreste der technisch wie zivilisatorisch überlegenen Kultur sowie Überlebende auf dem Mars: Diese seien unsterbliche Hünen von über zwei Metern Größe, deren Stoffwechsel und Atmung auf Kohlendioxid basierten und die mit 25 zu altern aufhören. Boris selbst sei in einem früheren Leben als Astronaut zu den alten Ägyptern gereist – einer Kultur, die im regen Austausch mit dem Mars gelebt habe. 

In einem Interview von 2008 erklärt der Indigo Boy, dass sich die Zeiten auf der guten alten Erde ändern werden. Wendepunkt: Die „Aktivierung“ der Großen Sphinx von Gizeh – zu betreten sei sie durch ein Ohr. An welcher Stelle genau der geheime Zugang liegt, daran erinnert sich Boris nicht. Viele von Boris‘ Aussagen verblüffen die Wissenschaft, so zeichnet er etwa Raumschiffe und erläutert wohl präzise, wie sie funktionieren, ohne ein Physikstudium abgeschlossen zu haben. Galaktisch.