Wo die Liebe hinfällt … Wissen wir auch nicht. Wo sie aber beginnt, darüber informiert eine neue Studie. Die hat ermittelt: Häufig verfallen wir Männer unseren Kolleginnen und Kollegen. Häufiger als Frauen zumindest. Zu diesem Schluss zumindest kommt die Untersuchung des Datingportals Parship, die an 1000 Teilnehmern zwischen 18 und 65 Jahren durchgeführt wurde.

So sollen 51 Prozent der Deutschen sich schon einmal oder sogar öfter an ihrem Arbeitsplatz verliebt haben. Dabei entfallen 57 der an amourösen Abenteuern Interessierten auf das starke Geschlecht, die Damenwelt bleibt mit 44 Prozent am Arbeitsplatz etwas professioneller. 22 Prozent der Befragten beiderlei Geschlechts halten Büroflirts hingegen für ungehörig.

Flirten für die Karriereleiter? – Nicht okay!

Auf die Frage, ob es sie stört, auf der Arbeit angegraben zu werden, antworteten 28 Prozent der Frauen mit „ja“ – gerade mal 16 Prozent der Kerle haben hingegen damit ein Problem, auf der Arbeit zum Ziel eines Flirts zu werden. Worin sich hingegen nahezu sämtlichen Befragten einig sind: Gewisse Verhaltensweisen wie Aufdringlichkeit oder Berechnung sind, insbesondere am Arbeitsplatz, nicht in Ordnung.

62 Prozent der Studienteilnehmer etwa halten sogenannte „strategische Flirts“ als Karrieremotor für absolut unangebracht. Die gleiche Anzahl der Probanden, 62 Prozent, hat ein Problem mit „unerwünschten Flirts“ und allzu heftigen Nachstellungen besonders hartnäckiger Kollegen.

Quelle: mopo.de