„Jemand ist krank“: Autofahrer geht auf Klima-Aktivisten los – Bereits im vergangenen Jahr haben wir uns im Zuge unserer Berichterstattung zu dem Thema besorgt gezeigt, dass es vor dem Hintergrund der Protestaktionen der „Letzten Generation“ zu zunehmend gewalttätigeren Handlungen gegen die Aktivisten kommen könnte. Und tatsächlich scheint die Hemmschwelle, zivilseitig gegen die sogenannten „Klima-Kleber“ vorzugehen, immer weiter zu sinken.

Zwar betont die Polizei ausdrücklich, dass es ihr Job sei, die Störaktionen der Klimaschutzorganisation aufzulösen, und warnt in diesem Zusammenhang vor empfindlichen Strafen im Falle von Selbstjustiz, dennoch begleiten uns die Bilder von wütenden Autofahrern und Handgreiflichkeiten schon seit einiger Zeit.

In Dresden kam es bei einer Straßenblockade der „Letzten Generation“ nun zu einem weiteren Zwischenfall.

Auf einem Video, welches die Organisation auf Twitter selbst veröffentlichte, ist zu sehen, wie ein aufgebrachter Autofahrer auf die Aktivsten losgeht und Tritte austeilt. Man hört ihn dabei brüllen: „Weg! Geh weg! Jemand bei mir ist krank!“

Einen weiteren Kontext bezüglich der tatsächlichen Situation und Umstände des Mannes bleibt uns der kurze Clip leider schuldig, zu dem die „Letzte Generation“ schreibt: „Es tut uns leid, dass wir stören. Doch wir können nicht zulassen, dass die Bundesregierung unsere Lebensgrundlagen vernichtet, unwiederbringlich.“

Vonseiten der Polizei Sachsen heißt es zu diesem Fall: „Zeugenaussagen zufolge hatten Autofahrer vor Eintreffen der Polizei die Protestierenden angegriffen und teils mit dem Auto attackiert. Die Polizei hat Ermittlungen wegen Nötigung und Körperverletzung aufgenommen.“

Und in Richtung der Aktivisten:

„Gegen die Blockierer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz und wegen Nötigung eingeleitet.“

Quellen: focus.de , polizei.sachsen.de