Wie geht noch der alte Spruch? „Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr.“? Das ging in etwa so. Nimmt man sich das Video als Aufhänger für eine solche Aussage, müsste sie wohl eher lauten: Wer einen solchen Kollegen oder Vorarbeiter hat, der sollte sich besser ein zusätzliches Paar Arme wachsen lassen. Schaut euch dieses Video an, der drei Männer – oder besser: zwei Männer – bei der Arbeit zeigt, dann versteht ihr, was wir meinen.

Was das Ganze besonders pikant macht: Der Mensch, der Ganze auf YouTube hochgeladen hat, ein gewisser „Nihongo Wakaranai“, wollte es als leuchtendes Beispiel verwenden. Der Aufhänger für sein Video ist eigentlich, zu zeigen, mit welcher Fürsorge japanische Flughafenangestellte mit dem Gepäck ihrer Fluggäste umgehen. Statt es, wie man das sonst schon oft als Reisender erlebt hat, herumzuschleudern und zu stapeln wie Feuerholz.

Doch wer das Video anschaut, der braucht nur wenige Sekunden, um das wahre, unterhaltsame Gold aus dieser unerschöpflichen Mine schlechter Vorbilder zu schürfen: Denn der Vorarbeiter/Kollege der Herren, die die Koffer verladen, ist ein leuchtendes Beispiel für die Art von Mitarbeiter, die wirklich niemand in seinem Job an seiner Seite haben möchte: Während zwei schufen, rührt er nämlich (k)einen Finger…

Andererseits: Es ist Japan, noch dazu ein hochkomplexes Arbeitsfeld, das keine Fehler verzeiht  – ist es vielleicht seine explizite Aufgabe, nur auf Kofferetiketten zu achten und dafür zu sorgen, das alles an die richtige Stelle gelangt?