Iss die Hälfte: Discounter bringen Hybridfleisch auf den Markt – Fleisch oder vegan – was die Ernährung betrifft, scheiden sich die Gemüter bekanntlich. Doch es gibt nicht nur schwarz und weiß, sondern auch grau. Und das nennt sich in dem Falle „Hybridfleisch“, welches mittlerweile bei mehreren Discountern gekauft werden kann.

Einen wirklichen Kompromiss stellt das neue Produkt jedoch zumindest für diejenigen nicht dar, die komplett auf Fleisch verzichten wollen. Denn Produktreihen wie „The Mix“, welche zuerst in den Regalen der Schweizer Supermarktkette Migros zu finden war, sollen in erster Linie dabei helfen, weniger Fleisch zu konsumieren.

Von „The Mix“ erhältlich sind Gehacktes, Burger, Grillwürste, Hackbällchen, Nuggets oder auch Burger.

Letztere enthalten beispielsweise 51 Prozent Rindfleisch. Die restlichen 49 Prozent setzen sich aus Erbsenprotein, Champignons und Gewürzen zusammen.

Zwar essen die Deutschen mit jedem Jahr immer weniger Fleisch, dennoch entfallen pro Kopf immer noch 84 Kilogramm. Der Trend zu Fleischersatzprodukten steigt beständig, viele „Fleischfresser“ wollen sich aber nicht die Wurst vom Brot nehmen lassen.

Mit dem neuen Hybridfleisch müssen sie dies auch nicht, und können immer noch dazu beitragen, CO2, Wasserverbrauch und andere Emissionen im Zusammenhang mit der Fleischindustrie zu reduzieren – wenn auch nur um die Hälfte.

Unter dem Markennamen „Better Half “ mischte bald auch Rewe mit Hackfleisch und Bratwürsten im Hybridfleischgeschäft mit, während Netto seine Halb-Halb-Produkte unter dem Namen „Less Meat“ verkauft und dazu Gehacktes mit Paprika, Karotten und Zwiebeln mischt – der Preis: 2,99 Euro für die 400-Gramm-Schale.

Ab Januar sind auch Lidl und Aldi mit dabei.

Lidl setzt auf Hackfleisch und Burgerpatties, die mit Jackfrucht angereichert sind – letztere ist hinsichtlich ihrer faserigen Konsistenz schon lange ein Geheimtipp in Sachen Fleischersatz. Wiener und Geflügelwurst aus Hähnchen und Gemüse sind ebenfalls erhältlich – bei letzter kommt außerdem noch Soja-Protein hinzu.

Aldi hat sein Hybridprodukt „Iss neu“ genannt und bietet unter dem Label eine Salami an, die lediglich zu 50 Prozent aus Fleisch besteht.

So vielversprechend das Ganze klingt, so sehr entscheidet am Ende der persönliche Geschmack. Zudem wird von einigen Seiten beanstandet, dass es sich bei dem enthaltenen Fleisch in keinem der Fälle um Bio-Fleisch handelt.

Quelle: stern.de