Irres Projekt: Tüftler baut Haus, dichtet es ab und flutet es – Wie heißt es doch so schön in der TV-Werbung einer Baumarktkette: „Jeder braucht ein Projekt“ – oder so etwas in der Art. Die meisten dürfen sich dabei mit ein bisschen Heimwerken, Modellbau oder dem Sammeln von Münzen oder Briefmarken zufriedengeben. Wieder andere sind da etwas fanatischer, verwandeln den ganzen Keller in eine Eisenbahnlandschaft. Alles Anfänger gemessen an dem Mann aus diesem Video: Er baut ein Haus, nur um es abzudichten und mit Wasser zu füllen. Komplett.

Es liegen Welten zwischen „Ich bastele gern“ und „In diesem Video werde ich das allererste wasserdichte Haus der Welt bauen“. Wer eine solche Ansage vorlegt, der muss auch liefern. Genau das tat der YouTuber „President Chay“ am 28. Dezember 2021 dann auch, begeisterte nicht nur seine rund 260.000 Abonnenten, sondern sorgte Stand dieses Artikels für ganze 1.544.677 Millionen Klicks.

Kein Wunder:

11.500 Gallonen Wasser, das sind rund 44.500 Liter. Eine gewaltige Menge Flüssigkeit, die einen ebenso gewaltigen Druck, aber eben auch Interesse an so einem Versuch aufbaut. Alles andere als leicht zu stemmen für ein Gebäude, welches größtenteils aus Holz besteht. Also mussten bestimmte Vorkehrungen getroffen werden: Denn bereits das Fundament stellt „President Chay“ und seinen Bautrupp vor Herausforderungen: Es muss absolut plan sein, damit die Wassermassen das Gebäude nicht von innen zerreißen.

13 Tage nach Abdichtung des Rohbaus wird das Holzhäuschen auch schon eingerichtet, die Küche kommt mit Geschirrspüler und Hängeschränken daher, Wohnzimmer, Steckdosen, alles ist vorhanden und erweckt zumindest den Anschein, sich in einem echten Wohnhaus zu befinden. Dann kommt die Probe aufs Exempel: Der Wasserhahn wird geöffnet – nur dass das kühle Nass eben nirgendwo hinkann. Ob das Experiment gelingt? Sagen wir es mal so: Welches Wagnis kommt ohne Zwischenfälle aus?