Es sind brutale Szenen, die diese Aufzeichnungen einer Verkehrskamera offenbaren. Ein Mann schlägt auf einer Straße mit kompromissloser Gewalt auf eine Frau ein, bis sie schließlich zu Boden geht. Selbst, als sie auf den Knien daliegt, hört er nicht auf. Doch Zivilcourage ist nicht tot, wie das Video beweist – denn aus dem Nichts kommt ein Helfer angelaufen und streckt den Täter mit einer nicht minder harten Attacke zu Boden.

Dass ein Mann auf offener Straße mit einer zusammengerollten Zeitung derart brutal gegen eine Frau, noch dazu seine eigene Ex, vorgeht, erlebt man glücklicherweise nicht aller Tage. Kein Wunder also, dass der Täter hier reichlich von einem Helfer von seiner eigenen Medizin eingeschenkt bekommt – in Form eines eingesprungenen „Headbut“, also einer saftigen Kopfnuss. Diese schickt den brutalen Täter zu Boden wie einen Sack Zement.

Dann kommen andere Passanten herbeigelaufen, greifen ebenfalls ein. Diese Bilder ereigneten sich auf einer Straße in der Türkei – unklar ist, aus welcher Stadt die Aufnahmen stammen. Der Täter, ein gewisser Mehmet T., wurde später festgenommen. Gegenüber der britischen „The Sun“ sagte ein Zeuge des Vorfalls: „Es war schrecklich. Die Frau schrie wie am Spieß. Sie versuchte, sich zu schützen. Diese Art von Gewalt ist inakzeptabel.“

Dem ist wenig hinzuzufügen.