Einkaufen gehen mit der Frau nervt. Vollkommen egal, ob Lebensmittel, Klamotten oder Möbel, am Ende sind alle immer völlig geschlaucht und im schlimmsten Falle auch noch sauer aufeinander. Sicherlich hat jeder von uns diesbezüglich schon schwere Traumata davongetragen, weshalb wir Kerle meist auch mit Unmut reagieren, wenn es mal wieder heißt „Schatz, lass uns einkaufen gehen.“ Im Falle einer Möbelhaus-Kette aus Schweden jedoch, steht Frauen ein einfaches Mittel zur Verfügung, uns zum Mitkommen zu bewegen: Der berühmte IKEA-Hotdog!

Frankfurter-Würstchen, knuspriges Weißbrot, Senf, Ketchup, Röstzwiebeln und Essiggurken. Mehr braucht es nicht! Aber was machen Frauen, deren Männer kein Fleisch essen? „Du bekommst am Ende auch ein Hotdog-Brötchen“, ist wohl kaum ein Argument, um einen shopping-faulen Vegetarier zu becircen. Um nun also auch Männer, die sich ohne Fleisch ernähren, mit einem lohnenden Ziel vor Augen ins Einrichtungshaus-Hamsterrad zu locken, soll es zukünftig eine vegetarische Alternative zu dem Alltime-Klassiker Hotdog geben.

Das Ziel bei der Entwicklung einer Alternative war laut Ikea Food-Chef Michael La Court klar: „Wie immer, wenn wir neue Produkte entwickeln, müssen wir sicherstellen, dass sie köstlich sind und unsere Kunden sie mögen. Es macht keinen Sinn, eine nachhaltigere Option für Kunden zu kreieren, wenn sie nicht klasse schmeckt.“ Und nachdem man monatelang an einer Rezeptur getüftelt hatte, durften im schwedischen Malmö kürzlich erste Besucher den Prototypen des fleischlosen Hotdogs testen.

Welcher Zutaten man sich bedient, und wie sich diese zusammensetzten, ist bisher noch nicht bekannt gemacht worden. Was man dafür aber weiß, ist, dass der Veggie-Hotdog ab August in allen europäischen Filialen verkauft wird und ab 2019 weltweit produziert werden soll.

Quelle: kurier.at