„Ihr seid doch Spinner!“: Sanitäter betitelt Corona-Leugner per Lautsprecher – Allerspätestens wenn selbst den Leidgeprüftesten und Stresserprobtesten unter uns die Hutschnur reißt, weiß man, dass wir in äußerst angespannten Zeiten leben. Natürlich hätte es für diese Erkenntnis des folgenden Videos nicht bedurft, aber es setzt auf jeden Fall ein weiteres Ausrufezeichen.

Am Sonntag, um 15.25 Uhr, befindet sich ein Rettungswagen unter Sirenengeheul und Blaulicht im Düsseldorfer Stadtteil Unterbilk auf dem Weg zu einer Intensivverlegung. Unterwegs rauscht er dabei an einer am Straßenrand demonstrierenden Gruppe selbsternannter „Corona-Rebellen“ vorbei.

Im Zuge dessen filmt einer der Teilnehmer, wie ein Sanitäter im Vorbeifahren über die Lautsprecher seine Meinung über die Corona-Leugner kundtut: „Ihr seid doch Spinner!“

Im Clip ist daraufhin eine empörte Demonstration zu sehen, welche die Aktion ihrerseits als „asozial“ betitelt.

Auf Anfrage der „BILD“ sprach die Feuerwehr Düsseldorf anschließend eine offizielle Entschuldigung aus:

„Der Rettungsdienst der Landeshauptstadt Düsseldorf steht für alle Menschen in der Stadt ein, egal welcher Religion, politischer Zugehörigkeit oder sozialem Stand diese angehören oder welche Meinung vertreten wird. Die Äußerung über die Lautsprecheranlage des Fahrzeugs ist daher unangemessen und spiegelt nicht die Professionalität wieder, die wir von allen Mitarbeitenden erwarten.“

Im Gespräch mit der „BILD“ lässt es sich Feuerwehr-Sprecher Christopher Schuster allerdings nicht nehmen, hinzuzufügen:

„Die Mitarbeitenden des Rettungsdienstes erleben die Pandemie nun seit mehr als 12 Monaten hautnah mit. Sie versorgen Covid19-Patienten und erfahren dabei, wie schlimm und gefährlich die Krankheit ist. Bei jedem Kontakt mit einem Menschen, der Hilfe benötigt, müssen unsere Mitarbeitenden das eigene Risiko und notwendige Schutzniveau abschätzen.“

Es passiere oft, dass sich nach einem Einsatz herausstellt, dass eine Ansteckungsgefahr bestanden habe, da ein Patient an Corona erkrankt sei. „Daher teilen die Mitarbeitenden die Auffassung der Demonstranten nicht.“

Der Vorfall soll nun intern aufgeklärt werden. Ob dem Sanitäter irgendwelche Konsequenzen drohen, wissen wir nicht. Ebenso wenig, ob die gekränkte Demonstration sich ihrerseits entschuldigt hat, erscheint uns persönlich die Betitelung ausgerechnet eines Sanitäters als „asozial“ – und das aus dem Munde einer Corona-Leugnerin – doch ungleich härter, als das vergleichsweise harmlose „Spinner“ von jemandem, der eines Tages womöglich ungeachtet des eigenen Risikos das Leben eben jener Dame retten könnte.

Zum Weiterlesen

Quelle: bild.de